Verlauf der Saison 2023/24

24.04.2024  Gegenüber der Vorsaison hatten vor allem die Herrenmannschaften I bis III sehr stark ihr Gesicht verändert, weil gleich vier Spieler der 1. Herrenmannschaft nach deren Abstieg aus der Landesliga in die Bezirksoberliga den Verein verließen. Gemildert wurde der Aderlass dieser drei Mannschaften zwar dadurch, dass in der Bezirksklasse A, wo unsere Herren II und III nun spielen, von Sechser- auf Vierermannschaften umgestellt wurde, aber letztlich waren die Folgen doch gravierend: Zwei unserer fünf Herrenmannschaften steigen zum Schluss der Saison ab.

2023_Oktober_Herren_I_II.jpg

Herren I
Unsere 1. Herrenmannschaft musste nach ihrem Abstieg aus der Landesliga in die Bezirksoberliga und dem Weggang von gleich vier Spielern neu formiert werden. Die durch den Weggang entstandenen Lücken wurden durch Spieler aus der bisherigen 2. Mannschaft geschlossen. Die Aufstellung lautet nun Rothhaupt, Schnappinger, Kolb, Ou, Bergmann, Köhl und T. Hampp. Nach einem unglücklichen Saisonstart kämpfte sich das Team in die oberen Tabellenregionen vor und hatte bei Saisonhalbzeit nur zwei Punkte Rückstand auf Platz 2, der zur Aufstiegsrelegation in die Landesliga berechtigt. Leider war die Rückrunde weniger erfolgreich. Zwar erreichte das Team noch ein ausgeglichenes Punkteverhältnis, aber der Abstand zum Aufstiegs-Relegationsplatz vergrößerte sich deutlich auf sieben Punkte. Mit 21:5 Punkten bedeutet das Rang 5 in der Tabelle.
(zur Tabelle Herren 1)

Herren II
empfindlich geschwächt und verzichtete deshalb nicht nur auf den Aufstieg in die Bezirksoberliga, sondern spielte in der Aufstellung Bittorf, Guerrero, Lin und Kirchner freiwillig eine Klasse tiefer in der Bezirksklasse A. Nach einer durchwachsenen Hinrunde ging das Team mit einem negativen Punktverhältnis von 8:10 in die Winterpause. Die Rückrunde startete zwar mit Siegen gegen unsere Dritte und Eschenau III, ansonsten gelangen aber nur noch drei Unentschieden und ein Punkteverhältnis von 7:11. Am Schluss addierte sich das zu einem Gesamtpunktergebnis von 15:21. Das bedeutete Platz 7 und lediglich zwei Punkte Entfernung vom Abstiegs-Relegationsplatz.
(zur Tabelle Herren 2)

Herren III
Wie unsere 2. Herrenmannschaft spielt auch unsere 3. Herrenmannschaft, die in der letzten Saison nur knapp dem Abstieg entging, in der Bezirksklasse A. In der laufenden Saison trat sie in der Vorrunde an mit Kawert, der aus der 4. Mannschaft hochrückte, sowie mit Friedrich, Koch und Meier. Da das Team keines der Spiele in regulärer Besetzung antreten konnte, gingen alle Spiele der Vorrunde verloren. In der Rückrunde rückte noch Jo Stens in die Mannschaft auf, aber dennoch gelang dem Team kein einziger Punktgewinn und wiederum mussten insgesamt sieben Spieler aus den unteren Mannschaften aushelfen. Damit wurde das Team mit 0:36 Punkten einsamer Tabellenletzter.
(zur Tabelle Herren 3)

Herren IV
Die 4. Herrenmannschaft, die in der Bezirksklasse B antrat, musste ihren erfolgreichsten Spieler Achim Kawert an die Dritte abgeben. Oberstes Ziel der mit Stens, Bosdorff, Rubin, A. Geisler und Roth antretenden Mannschaft war von vornherein der Klassenerhalt. Zwar gingen die ersten sieben von neun Vorrundenspielen verloren, aber nach dem Gewinn von drei Punkten gegen die beiden Mannschaften von Weingarts und Forth II belegte man zur Saisonhalbzeit keinen direkten Abstiegsplatz mehr. In der Rückrunde konnte dann nur noch die ebenfalls gefährdete Mannschaft von Forth II geschlagen werden, was aber nur den Sprung vom letzten auf den vorletzten Tabellenplatz und damit den direkten Abstieg bedeutete.
(zur Tabelle Herren 4)

Herren V
Für eine positive Überraschung in der Vorrunde sorgte die 5. Mannschaft, die in der untersten Liga (Bezirksklasse D) spielt. War sie in die letzte Saison in der gleichen Aufstellung noch mit 0:14 Punkten gestartet, sorgten unsere beiden immer stärker werdenden „Youngster“ Sebastian Endres und Marc Geisler diesmal für einen furiosen Start, der das Team nach sieben Spielen mit 10:4 Punkten sogar in die Spitzengruppe führte. Diese Spiele konnten in derselben Aufstellung (Weidler, Endres, Geisler, Stute) mit den immer gleichen Doppelaufstellungen absolviert werden mit dem Resultat, dass das Team nach Ende der Vorrunde die zweitbeste Doppelbilanz der ganzen Liga hatte. So erfolgreich ging es in der Rückrunde leider nicht weiter. Es gab nicht nur Niederlagen gegen die hochrangig besetzten Spitzenmannschaften von Eltersdorf II, TV48 Erlangen VI und Dechsendorf IV, sondern auch gegen zwei Mannschaften aus der unteren Tabellenhälfte. So blieb am Schluss mit Platz 7 nur ein Platz im unteren Mittelfeld.
(zur Tabelle Herren 5)

2023_Oktober_Damen.jpg

Damen
Unsere Damenmannschaft hatte die letzte Saison mit 0:20 Punkten beendet, konnte aber trotzdem in dieser Liga bleiben, da die darunter liegende Bezirksklasse B mangels Mannschaften aufgelöst werden musste. Diese Saison lief es nicht zuletzt durch Neuzugang Andrea Flachmann deutlich besser: Mit 6:8 Punkten lag das Team zur Saison-Halbzeit im Mittelfeld der Liga und holte in der Rückrunde, noch einmal weiter verstärkt durch Gerli Franzkowiak, Platz 5.
(zur Tabelle Damen)

Jugend I und II
Nach ihrem letztjährigen Aufstieg in die Bezirksklasse A konnten unsere beiden Jugendmannschaften nach Abschluss der ersten Halbrunde die Klasse halten. Trotzdem startete unsere Jugend II in der zweiten Halbrunde in der schwächer aufgestellten Bezirksklasse C, um dort den vielen Neueinsteigern mehr persönliche Erfolgserlebnisse zu ermöglichen, als es in der qualitativ doch schon sehr anspruchsvollen Bezirksklasse A der Fall ist. Bereits in ihrem ersten Spiel in Baiersdorf wurde diese strategische Maßnahme von Erfolg gekrönt: Die Jugend II gewann gegen Baiersdorf III mit 9:1 und die beiden Spieler mit jeweils drei Siegen konnten ihre persönliche TTR-Punktzahl um 26 Punkte (Friedrich Zinck) bzw. sogar um 36 Punkte (Lars Mielkau) erhöhen. Das nächste Spiel gegen Siemens III ging zwar knapp verloren, aber gegen Eltersdorf folgte dann mit 10:0 der zweite Kantersieg, sodass mit 4:2 Punkten und dem zweiten Platz ein guter Saisonstart glückte. In den weiteren Spielen konnten lediglich die beiden Siemens-Teams nicht geschlagen werden, aber immerhin rang man dem späteren Aufsteiger Siemens III ein Unentschieden ab. Schwerer tat sich in der zweiten Halbrunde unsere Jugend I: Sie konnte zwar gegen die "Spieli 2" in Hin- und Rückspiel jeweils einen Punkt erringen, verlor aber gegen Zeckern 4:6 und den TV48 Erlangen II mit 3:7 und belegte damit zunächst den letzten Tabellenplatz. Ein Sieg im zweiten Spiel gegen Zeckern bewahrte sie aber dann vor dem Abstieg. Mit exakt gleichem Punkt- und Satzverhältnis, aber einem deutlich besseren Ballverhältnis konnte sie Zeckern noch hinter sich lassen und so die Klasse halten.
(zur Tabelle Jugend I)
(zur Tabelle Jugend II)

 

TTR-Zugewinne in der Vorrunde 2023/24

23.12.2023  In der folgenden Auswertung wurden alle Spiele der Meisterschafts-Vorrunde 23/24 berücksichtigt. Insgesamt kamen beim SCU 43 Spieler/innen bei Meisterschaftsspielen zum Einsatz, und zwar 26 Herren, 7 Damen und 10 Jugendliche. Die Mehrzahl unserer Aktiven musste zum Teil deutliche TTR-Verluste hinnehmen. Acht Herren, eine Dame und drei Jugendliche konnten dagegen einen Zugewinn verzeichnen.

Wer erzielte die höchsten TTR-Zugewinne?
Im Herrenbereich klarer Sieger bei den TTR-Zugewinnlern war Marc Geisler, der sein TT-Rating um 58 Pluspunkte auf 1161 Punkte verbesserte. Auf den weiteren Plätzen bei den Herren folgen: Jo Stens (+40/1470), Sebastian Endres (+39/1175), Andi Bosdorff (+34/1396) und Volker Rubin (+30/1399). Eine positive Bilanz gelang weiterhin noch Joe Bittorf (+9), Oliver Rothhaupt (+4) und Marco Köhl (+1).
Bei den Damen schaffte nur Neueinsteigerin Andrea Flachmann einen Punktzugewinn, der mit 33 Pluspunkten auf 1126 Punkte sehr deutlich ausfiel.
Bei weitem erfolgreichster Jugendlicher war Alexander Savchuk, der sich um 84 Pluspunkte auf 1087 TTR-Punkte verbesserte und damit zugleich den höchsten Zugewinn der ganzen TT-Abteilung schaffte. Einen hohen Zugewinn schaffte auch noch David Schäffrig mit 41 Pluspunkten auf 963 TTR-Punkte. Dritter Spieler im Plus-Bereich war Theodor Maaß (+5).

 

Berichte aus früheren Spielzeiten

Saison 22/23: 2x Aufstieg, 2x Abstieg

13.06.2023  Fünf Herrenmannschaften, eine Damenmannschaft und zwei Jugendmannschaften waren ins Meisterschaftsrennen 2022/23 geschickt worden, die bei den Jugendlichen in zwei Halbrunden aufgeteilt worden war, von denen die erste bereits im Dezember beendet war. Im Jugendbereich gab es unseren größten Erfolg: Unsere neu aufgestellte Jugend II schaffte in der ersten Halbrunde auf Anhieb den Aufstieg, blieb auch in der zweiten Halbsaison ungeschlagen und spielt damit in der nächsten Saison zwei Klassen höher als vor einem halben Jahr.
Im Erwachsenen-Bereich waren wir weniger erfolgreich: Zwar schafften unsere Herren II souverän den Aufstieg, da aber unsere 1. Herrenmannschaft nach ihrem Abstieg aus der Landesliga auseinanderfällt, müssen in der nächsten Saison die Spieler der 2. Mannschaft die entstandenen Lücken füllen. Die derart geschwächte 2. Mannschaft verzichtet deshalb nicht nur auf den Aufstieg, sondern spielt nächste Saison freiwillig sogar eine Liga tiefer. Auch unsere Damen müssen nach ihrem Abstieg nächste Saison eine Liga tiefer spielen. Dass unsere Herren III und IV nach ihrem letztjährigen Aufstieg die Klasse halten konnten, kann aber als Erfolg gewertet werden.
Im Folgenden ein kurzer Saisonrückblick auf die Leistungen der einzelnen Teams und der jeweilige Tabellenendstand.

1. Herrenmannschaft (Landesliga ONO)
Mit Jonas Scheer und Markus Groner hatte sich die 1. Mannschaft zu Beginn der Saison deutlich verstärkt, musste aber den Weggang von Benny Jäckel verkraften. Wie letztes Jahr konnte die Abstiegsgefahr die ganze Saison über nicht gebannt werden, aber ein Sieg gegen den Tabellenzweiten SC04 Nürnberg am viertletzten Spieltag und der sich daraus ergebende 4-Punkte-Vorsprung zum Tabellenvorletzten Schnaittenbach II machten große Hoffnung auf den Klassenerhalt. Leider kam es anders: Während unsere Herren die beiden folgenden Spiele verloren, gewann Schnaittenbach II die nächsten beiden Spiele. Das anschließende direkte Aufeinandertreffen beider Mannschaften ging Unentschieden aus. Bei gleicher Punktzahl entschied die schlechtere Spielebilanz gegen unsere Mannschaft. Im Nachhinein rächte sich damit die Niederlage gegen den TV Erlangen II am ersten Rückrundenspieltag, als man nach 7:3-Führung noch 7:9 verlor.
(zur Tabelle Herren I)

2. Herrenmannschaft (Bezirksliga, Gruppe 1 NW)
Erst im Rückrundenduell mit dem TV48 Erlangen III gab es die erste Niederlage unseres Teams in der laufenden Saison. Zwar blieben unsere Herren II Spitzenreiter, aber der Vorsprung vor dem damaligen Tabellenzweiten Boxdorf verringerte sich auf einen Punkt. Nach weiteren Siegen unseres Teams und einer Niederlage von Boxdorf sicherte ein 9:3-Sieg im anschließenden direkten Duell gegen den Konkurrenten aber endgültig den Aufstieg.
(zur Tabelle Herren II)

3. Herrenmannschaft (Bezirksklasse A, Gruppe 1 Nord)
Unsere Herren III, Aufsteiger in die Bezirksliga A, hatten hier zunächst aufgrund von Verletzungspech einen schweren Stand. Verstärkt durch Neuzugang Tiemo Hampp und Robert Lin, der aus der 2. in die 3. Mannschaft wechselte, verschaffte sich die derart neuformierte Mannschaft Luft im Abstiegskampf und rettete sich durch einen 9:6-Sieg gegen den Vorletzten Gräfenberg endgültig vor dem Abstieg.
(zur Tabelle Herren III)

 

2023_HerrenIV_HerrenV_Jugend_Damen.jpg

4. Herrenmannschaft (Bezirksklasse B, Gruppe 2 Nord)
Bereits vorzeitig hatte unsere 4. Herrenmannschaft, die ebenfalls letztes Jahr den Aufstieg geschafft hatte, alle Spiele der Vorrunde absolviert. Dort behauptete sie lange Zeit ein positives Punktekonto, musste dann aber zum Schluss noch zwei Niederlagen hinnehmen und erzielte mit 8:10 Punkten einen Platz im Mittelfeld. In der Rückrunde tat sich die Mannschaft deutlich schwerer und erzielte aus den ersten fünf Spielen nur zwei Punkte. Nach drei Siegen gegen Brand, Lauf II und Neunhof konnte dann aber der Klassenerhalt gefeiert werden und man rückte sogar noch auf Platz 6 vor
(zur Tabelle Herren IV)

5. Herrenmannschaft (Bezirksklasse D, Gruppe 5 West)
Bereits in den ersten Saisonspielen wurden unsere Herren V mit einer Besonderheit dieser früher als „Hobby-Liga“ bezeichneten untersten Tischtennis-Klasse konfrontiert: Dort sind im oberen Paarkreuz sehr viele erfahrene Spieler aufgestellt, die früher etliche Klassen höher gespielt haben. So startete man mit 0:14 Punkten, ehe nicht zuletzt dank unserer immer stärker werdenden Jugendspieler Marc Geisler und Sebastian Endres eine Wende erzielt werden konnte. In den folgenden elf Spielen holte man 12:10 Punkte und rückte zumindest in der Rückrundentabelle auf Platz 5 vor.
(zur Tabelle Herren V)

1. und 2. Jugendmannschaft (Bezirksklasse B, Gruppe 2)
Nach ihrem Aufstieg in der letzten Halbsaison setzte unsere Jugend II ihren Durchmarsch fort, gab nur einen Punkt gegen den Zweiten Siemens ab und wurde mit großem Vorsprung wiederum Meister und Aufsteiger. Dieser Leistung hatte keine der anderen Mannschaften etwas entgegenzusetzen – auch unsere Jugend I nicht, die beide vereinsinternen Duelle verlor. Christian Weidner wurde zudem noch zweitbester Einzelspieler der Ligarangliste.
(zur Tabelle Jugend I und II)

Damen (Bezirksklasse A)
Ohne die bisherige Spitzenspielerin Heide Hollweck, die nur bei zwei Spielen mitwirkte, hatten unsere Damen einen sehr schweren Stand in der Bezirksklasse und landeten schließlich mit 0:20 Punkten auf dem letzten Tabellenplatz. Für die nächste Saison ist aber trotz dieser frustrierenden Niederlagenserie Optimismus angesagt. Denn unsere Tischtennisspielerinnen haben den Spaß an ihrem Sport behalten und konnten sogar zwei Neueinsteigerinnen gewinnen.
(zur Tabelle Damen)




Saison 2021/22: Herren III und IV sind Meister und steigen auf

31.05.2022  Die vergangene Saison 2021/22 wurde als „Einfachrunde“ gespielt, d.h. nach der Corona-Zwangspause im Winter wurden lediglich die noch nicht ausgetragenen Spiele der Vorrunde angesetzt. Besonders erfolgreich verlief die Saison für unsere 3. und 4. Herrenmannschaft: Beide wurden Meister und steigen auf. Alle anderen Teams schafften zumindest den Klassenerhalt. Im Folgenden der Saisonverlauf der Teams im Einzelnen:

1. Herrenmannschaft (Landesliga ONO)
Als Aufsteiger in die Landesliga musste unsere Mannschaft im ersten Abschnitt der Einfachrunde den dort etablierten Mannschaften meist Tribut zollen, konnte aber immerhin zwei Spiele gewinnen. Im ersten Spiel nach der Pause gegen den SC Eschenbach gab es dann kampflos zwei Punkte, womit ein möglicher Direktabstieg schon einmal vermieden war. Ein 9:6-Sieg im anschließenden Spiel gegen den TSV Lauf eröffnete dann die Chance, den drittletzten Platz und damit die Abstiegs-Relegation zu vermeiden. Das gelang zwar nicht. Da aber die Konkurrenten der Aufstiegsrelegation zurückzogen, war der Klassenerhalt endgültig gesichert – das Team spielt ein weiteres Jahr in der Landesliga.
(zur Tabelle Herren I)

2. Herrenmannschaft (Bezirksliga, Gruppe 1 NW)
Schwerer als erwartet taten sich unsere mit drei Spielern der 1. Mannschaft verstärkten Herren II in der Bezirksliga. Bis kurz vor Saisonende bewegte man sich in unmittelbarer Nähe zu einem Abstiegsplatz. Erst ein 9:2-Sieg gegen den FC Burk im drittletzten Spiel sicherte endgültig den Klassenerhalt, da mit der SpVgg Zeckern und der TS BSG Herzogenaurach zwei der nachfolgenden Mannschaften den Punktabstand zu unserem Team nicht mehr aufholen konnten.
(zur Tabelle Herren II)

2022_HerrenIII_Neunkirchen.jpg

3. Herrenmannschaft (Bezirksklasse B Gruppe 2 Nord)
Einen Traumstart mit 8:0 Punkten hatten die Herren III hingelegt, ehe es in die Winter-Zwangspause ging. In den ersten Spielen nach der Pause setzte das Team seine Erfolgsserie mit einem 9:2 gegen den Verfolger Neunhof und einem 9:0-Kantersieg gegen den CVJM Lauf III fort.
Das letzte Spiel beim Verfolger Neunkirchen, der zwei Punkte Rückstand aufwies, hatte dann echten Endspielcharakter – allerdings mit Punktvorteilen für unser Team: Dank des überragenden Spielverhältnisses von 54:10 hätte uns Neunkirchen nur noch abfangen können, wenn wir hoch verloren hätten.
Letztlich sicherte man sich mit einem hart umkämpften 8:8 – zwei Spiele mussten verletzungsbedingt abgegeben werden – endgültig Meisterschaft und Aufstieg.
(zur Tabelle Herren III)

4. Herrenmannschaft (Bezirksklasse C Gruppe 3 West)
Aufgrund seines hervorragenden vorderen Paarkreuzes war unser Team bereits als Mitfavorit in die Saison gestartet und mit der Eroberung der Tabellenspitze dieser Rolle auch gerecht geworden. Lediglich gegen die SpVgg Erlangen VI gab es eine Niederlage. Trotzdem wurde es im Saisonfinale noch einmal sehr spannend, da gleich vier Teams um die beiden Aufstiegsplätze konkurrierten.
Erst ein deutliches 8:4 gegen Niederndorf III räumte alle Zweifel am Aufstieg aus. Zum Saisonabschluss reichte es sogar zur Meisterschaft, da die „Spieli“ gegen Boxdorf noch einen Punkt abgeben musste.
(zur Tabelle Herren IV)

5. Herrenmannschaft (Bezirksklasse C Gruppe 1 Nord)
Eine spielstarke Gruppe hatte unsere 5. Mannschaft erwischt, sodass von vornherein nur der Klassenerhalt angestrebt wurde. Durch den Rückzug von Zeckern und Dürrbrunn-Unterleinleiter konnte dieses Ziel trotz einer Bilanz von 0:12 Punkten vorzeitig erreicht werden. Somit konnte unser Team entspannt dem noch ausstehenden Abschlussspiel gegen die ebenfalls noch punktlose DJK Weingarts II entgegensehen, das dann aber ebenfalls deutlich verloren ging.
(zur Tabelle Herren V)

Damen (Bezirksklasse A)
Einen Platz im unteren Mittelfeld belegten unsere Damen beim Beginn der Zwangspause. In dem noch ausstehenden Spiel gegen den FC Schnaittach gelang dann aber ein klarer 8:2-Sieg, sodass das Team die Saison mit einem ausgeglichenen Punktekonto auf Platz 4 beenden konnte.
(zur Tabelle Damen)

Jugend (Bezirksklasse B, Gruppe 2 West, 3er)
Die vom Verband in dieser Saison gebotene Möglichkeit, Jugendmannschaften für eine Halbsaison erst zur Rückrunde ins Rennen zu schicken, konnten wir aufgrund etlicher inzwischen nachgerückter Jugendlicher nutzen. Die Mannschaft stieg als 3er Team in die Bezirksklasse B Gruppe 2 West ein, für die acht Mannschaften gemeldet wurden.
In den Spielbetrieb startete unser Team am 10. März mit einer sehr starken Leistung: Mit 6:4 konnten gegen das favorisierte Team von Siemens IV die ersten Punkte errungen werden, die sich am Schluss noch als äußerst wichtig erweisen sollten. Die nächsten beiden Spiele gegen Weisendorf und den TV48 Erlangen II gingen dann verloren, ehe ein Sieg im vierten Spiel gegen die dritte Jugendmannschaft des TV48 das Punktekonto wieder ausglich. Nach weiteren Niederlagen gegen die Spieli II und gegen den Meister Siemens III stand zum Saisonabschluss das Spiel gegen den nur einen Punkt hinter uns liegenden Tabellenletzten Herzogenaurach II an.
Dieses Spiel um den Klassenerhalt hatte es dann in sich. Nach verlorenem Eingangsdoppel ging es über die Zwischenstände 3:1, 3:3, 5:3 bis zum letztendlichen 5:5, das den Klassenerhalt bedeutete. Es handelte sich um eine der Begegnungen, in denen nicht nur das gesamte Match oder eines der einzelnen Spiele oder Sätze über Verbleib oder Nichtverbleib in der Klasse entschied, sondern zwei Pünktchen im fünften Satz. Die holte an diesem Tag Christian Weidner, der vorher noch kein Spiel gewonnen hatte, mit einem 11:9 in einem nervenaufreibenden Entscheidungssatz. Damit sicherte er nicht nur seinen ersten Saisonsieg, sondern auch zugleich den Klassenerhalt unserer neu gegründeten Jugendmannschaft.
(zur Tabelle Jugend)

 




Aussetzung des Tischtennis-Punktspielbetriebs bis 28.2.2022 verlängert

15.02.2022   Bisher war der Spielbetrieb bis zum Jahresende 2021 ausgesetzt. Jetzt wird die Aussetzung nochmals verlängert. Das Präsidium als Entscheidungsgremium für Abweichungen von der Wettspielordnung hat auf seiner Sitzung am 20. Dezember 2021 wegen den andauernden gesetzlichen Corona-Einschränkungen weitere Maßnahmen für den Mannschafts- und Einzelspielbetrieb im Bayerischen Tischtennis-Verband beschlossen und dabei insbesondere die Planungssicherheit im Punktspielbetrieb im Fokus gehabt.

Die Festlegungen im Einzelnen:
Der Mannschaftsspielbetrieb (Punkt- und Pokalspiele sowie Mannschaftsmeisterschaften) wird bis einschließlich 28. Februar 2022 weiter ausgesetzt. Der Punktspielbetrieb wird in einer Einfachrunde gespielt. Die noch fehlenden Mannschaftskämpfe der Vorrunde werden gemäß Rückrundenspielplan ausgetragen. Die fehlenden Spiele der Vorrunde sowie die Paarungen der Rückrunde, die bereits in der Vorrunde ausgetragen oder gewertet wurden, werden gelöscht. Nach diesem Schema angesetzte Spiele bis zum 28.2.2022 müssen verlegt werden. Der Pokalspielbetrieb und die Mannschaftsmeisterschaften werden ab dem 1.3.2022 wieder aufgenommen und entsprechend terminlich verschoben.

Ausgesetzt worden war der Mannschaftsspielbetrieb bereits ab Donnerstag, den 25.11.2021; damals zunächst bis zum 31.12.2021. Grund: Das BTTV-Präsidium hatte auf seiner Sitzung am 24.11.2021 keine Möglichkeit mehr gesehen, einen ordentlichen, fairen und flächendeckenden Wettspielbetrieb zu gewährleisten.
(siehe hierzu auch „Angepasste Rahmenbedingungen für Wettkämpfe" des BTTV, die unabhängig vom Zeitpunkt einer Wiederaufnahme bis zum 30.6.2022 gelten.

2G-Plus: Zugangsbeschränkungen nochmals verschärft
Der Zugang zu Sportstätten und zur praktischen Sportausbildung darf nur durch Anbieter, Veranstalter, Betreiber, Besucher, Beschäftigte und ehrenamtlich Tätige erfolgen, soweit diese geimpft oder genesen, zusätzlich über einen Testnachweis verfügen und FFP2 Maske tragen (mit Ausnahme der sportlichen Tätigkeit). Inzwischen ersetzt eine Auffrischimpfung ("Boostern") die Notwendigkeit zum Testen, sofern diese Impfung 15 Tage zurückliegt.

 



Tischtennis-Betrieb in Bayern eingestellt

13.03.2020   Mit der Einstellung des Spielbetriebs kommt das Präsidium des BTTV seiner Fürsorgepflicht gegenüber den Athleten, Trainern, Betreuern, Schiedsrichtern, Funktionären und aller weiteren Beteiligten nach und unterstützt die behördlichen Bemühungen zur Eindämmung einer Verbreitung des Virus. Hier die vollständige News des BTTV.

Was bedeutet diese Entscheidung u.a. im Einzelnen:
Mannschaftsspielbetrieb
Die Spielzeit 2019/2020 wird beendet. Es finden auf allen Ebenen des BTTV keine Mannschaftskämpfe mehr statt, und diese werden auch nicht mehr aufgenommen (u.a. keine Relegation). Über die Wertung der Spielzeit wird zu einem späteren Zeitpunkt entschieden.
Einzelspielbetrieb
Die Spielzeit 2019/2020 wird beendet. Es finden auf allen Ebenen des BTTV keine weiterführenden Veranstaltungen mehr statt. Vereinen wird die Absage von geplanten offenen Turnieren empfohlen.
Qualifikationsveranstaltungen im Nachwuchsbereich für die Spielzeit 2020/2021 werden zunächst abgesagt und evtl. auf spätere Termine verschoben. Hierzu erfolgen rechtzeitige Hinweise.
Race-Turniere
Die Race-Turniere werden auf unbestimmte Zeit abgesetzt. Über eine Wiederaufnahme von Turnieren des Bavarian TT-Race wird mit entsprechendem Vorlauf entschieden.

SCU Uttenreuth schließt sich den BTTV-Sofortmaßnahmen an und stellt Trainingsbetrieb ein
Das Coronavirus breitet sich in Deutschland weiterhin dynamisch aus. Diese Entwicklung macht auch vor dem Amateur- und Breitensport in Bayern nicht Halt. In der aktuellen Risikosituation steht der Gesundheitsschutz an oberster Stelle. Im Sinne der Strategie der Gesundheitsbehörden, den Verlauf der Pandemie möglichst zu verlangsamen, schließen wir uns deshalb den beschlossenen Sofortmaßnahmen des BLSV an und folgen dessen -Empfehlung.
Aus diesem Grund stellen wir, der SC Uttenreuth, den Spiel-, Trainings- und Wettkampfbetrieb vorerst ein!




TTR-Raketen in der Vorrunde 2018/19

15.12.2018   In der folgenden Auswertung berücksichtigt wurden alle Spiele vom 1.7. bis 15.12.2018 (Meisterschaft, Pokal, Turniere), wenn darunter mindestens drei Meisterschaftsspiele waren.

Erwachsenenbereich
Im Erwachsenenbereich klarer Sieger bei den TTR-Zugewinnlern war Andi Bosdorff: Er erzielte in der 5. Mannschaft eine Bilanz von 22:2 und verbesserte sein TT-Rating um 63 Pluspunkte auf 1318 Punkte. Auf den weiteren Plätzen bei den Herren folgen: Ralf Stute (+46/1101), Joe Bittorf (+36/1688), Robert Körmer (+35/1676), Rui Zhou (+30/1340), Johannes Stens (+29/1417), Wolfgang Hermann (+28/1455) und Sebastian Höhne (+27/1581).
Bei den Damen am erfolgreichsten: Jeanette Hefele (+39/1410) vor Edeltraut Mutter (+33/1152) und Marita Rosenecker (+6/1188).

Jugend
Bei weitem erfolgreichster Jugendlicher war David Zhu, der mit 61 Pluspunkten und einer Verbesserung auf 886 TTR-Punkte zugleich auch den zweithöchsten Zugewinn der ganzen TT-Abteilung schaffte. Allerdings gelten im Jugendbereich modifizierte Regeln, die nur einen bedingten Vergleich mit dem Erwachsenensport zulassen. Weitere hohe Zugewinne schafften Tom Weber (+32/1088) und Sebastian Fuchs (+20/860).

Persönliche TTR-Bestmarken
Einen Höchststand ihrer TTR-Punktzahl schafften im Laufe der Vorrunde folgende SpielerInnen aus dem Erwachsenenbereich: Joachim Bittorf (1688), Volker Rubin (1444), Jeanette Hefele (1410), Andi Bosdorff (1318) und Ralf Stute (1106)




Saison 2017/18: Positiver Ausklang

25.04.2018   Mit neun Mannschaften, in denen insgesamt 59 Aktive (36 Herren, 13 Jugendliche, 10 Damen) zum Einsatz kamen, trat die Tischtennisabteilung des SC Uttenreuth in der Meisterschaftsrunde 2017/18 an. Fünf Teams erreichten einen der ersten drei Tabellenplätze. Die größten Erfolge waren der Meistertitel der 1. Jugendmannschaft sowie die nach großem kämpferischem Einsatz gelungene Rettung der ein Jahr zuvor aufgestiegenen 2. Herrenmannschaft. Eine starke Leistung boten aber auch die 1. und 3. Herrenmannschaft sowie die beiden Damenmannschaften.

2018_robert_koermer_vs_stein.jpg

1. Herrenmannschaft (2. Bezirksliga)
Bis drei Spieltage vor Saisonhalbzeit steuerte die 1.Herrenmannschaft mit makelloser Bilanz auf die Herbstmeisterschaft zu. Dann allerdings gab es zwei Ausrutscher, sodass das Team zunächst die Rolle eines Verfolgers übernahm. In den ersten Spielen der Rückrunde wurde die Tabellenspitze dann wieder zurück erobert. Denn während unser durch Robert Körmer verstärktes Team weitere Siege einfuhr, patzten die zwei härtesten Aufstiegskonkurrenten: Der TTC Bruckberg verlor zwei Spiele wegen falscher Doppelaufstellung und Wolframs-Eschenbach kassierte eine überraschende Niederlage. Eine anschließende Niederlage unseres Teams machte die Sache aber wieder spannend. Zuletzt lief alles auf einen Showdown am letzten Spieltag zuhause gegen Bruckberg hin. Dabei ging es für unsere Mannschaft um alles: Ein Sieg hätte den Aufstieg bedeutet, ein Unentschieden den 2. Platz (Relegation) und eine Niederlage den undankbaren Platz 3. Letzteres traf leider ein: Bruckberg gewann 9:4.

2. Herrenmannschaft (3. Bezirksliga)
Unsere 2. Mannschaft war nach 36 Jahren Abstinenz wieder in die 3. Bezirksliga aufgestiegen, verlor dann aber zwei Leistungsträger. So konnte außer einem Überraschungserfolg am ersten Spieltag gegen Großhabersdorf nur noch ein weiterer Punkt erzielt werden, sodass das Team zur Winterpause mit 3:15 Punkten auf einem Abstiegsplatz landete. Dank Neuzugang Robert Körmer, der in der Winterpause vom TV 48 Erlangen zu uns wechselte, konnten mit Joe Bittorf und Andres Guerrero zwei Spieler der 1. Mannschaft herunterrücken und das Team verstärken. Zwar ging das erste Rückrundenspiel ausgerechnet gegen Abstiegskonkurrent Großhabersdorf denkbar knapp verloren, dann aber folgte ein sensationelles Unentschieden gegen den bis dahin verlustpunktfreien Tabellenführer Unterasbach. Zwar gab es noch weitere Rückschläge, aber aufgrund dreier Siege gegen Fürth 1860, Frauenaurach und Altenberg und eines Unentschiedens gegen Weiherhof III konnte man sich zumindest in die Relegationsspiele um den Klassenerhalt retten. Hier gelang durch ein Unentschieden gegen Stein III und einen 9:4-Sieg gegen die SpVgg Zeckern die endgültige Rettung.

3. Herrenmannschaft (2. Kreisliga)
Unsere 3. Mannschaft belegte im Vorjahr Platz drei und hatte diesen Rang mit 12:6 Punkten auch zur diesjährigen Winterpause inne. Aufgrund zweier übermächtiger TV48-Mannschaften in der Liga schien ein Aufstiegsplatz aber auch diesmal außer Reichweite. Nichtsdestotrotz nahm die Mannschaft diese Herausforderung in der Rückrunde an. Nach zwei Kantersiegen gegen Siemens Erlangen II und die SpVgg Erlangen VI und zwei hart erkämpften Siegen beim CVJM Erlangen II und gegen Eltersdorf betrug der Abstand auf den Tabellenzweiten TV48 ErlangenIV nur zwei Punkte. Im dem nun folgenden Duell hätte man bei einem Sieg nach Punkten gleichziehen können. Nach kuriosem Spielverlauf mit 0:2-Rückstand, 5:2-Führung und 5:8-Rückstand gelang nach über vier Stunden Spielzeit dann zumindest ein 8:8 Unentschieden. Damit blieb es zunächst beim Abstand von zwei Punkten auf Tabellenplatz 2, aber im nächsten Spiel gegen die 3. Mannschaft des TV48 musste man nach einer deutlichen Niederlage die Aufstiegsambitionen endgültig begraben. Nach einem 9:5 gegen Kalchreuth und einem 9:1-Kantersieg bei Großdechsendorf II wurde dann aber Tabellenplatz 3 nicht nur vorzeitig gesichert, sondern der Vorsprung zum Viertplatzierten wurde durch einen 9:0-Sieg im letzten Spiel gegen Eschenau auf sage und schreibe elf(!) Punkte ausgebaut.

4. Herrenmannschaft (3. Kreisliga)
Die 4. Herrenmannschaft war in den letzten Jahren meist Abstiegsaspirant in der 3. Kreisliga. Diesmal jedoch sorgte Freddy Huber, der mit Sperrvermerk spielte, als überragende Nr. 1 bereits nach wenigen Spieltagen für ein dickes 10:4-Punktepolster. Gesundheitsbedingt musste er dann kürzer treten. Da mit Rui Zhou und Rafael Wörner auch weitere Stammspieler mehrmals nicht zur Verfügung standen, gingen die letzten Vorrundenspiele und die ersten Rückrundenspiele verloren. Auch eine mehrwöchige durch den Terminplan bedingte Erholungspause stoppte die Niederlagenserie nicht. So war vor dem letzten Spieltag gegen den Tabellenletzten SpVgg Erlangen VIII das Punktepolster endgültig aufgebraucht. Ein Sieg hätte aber noch die Rettung bedeutet. Doch wieder war das Team völlig von der Rolle, verlor und musste den nach den Anfangserfolgen kaum noch für möglich gehaltenen Abstieg hinnehmen.

5. Herrenmannschaft (4. Kreisliga)
In unserer 5.Mannschaft, die in der Vierer-Liga (ehemalige Hobbyliga) spielte, machte sich das Fehlen des aufgerückten Sperrvermerklers Freddy Huber, der die Mannschaft letztes Jahr punktgleich mit dem Spitzenreiter auf den zweiten Platz führte, deutlich bemerkbar. Immerhin schaffte die neu formierte und durch Tom Sturm, Andreas Bosdorff und "WES-Jokerin" Gabi Döres verstärkte Mannschaft zur Halbzeit ein positives Punkteverhältnis von 9:7. In der Rückrunde erhielt das Team mit Heiner Weidler und Harald Böhm weiteren Zuwachs aus der 4. Mannschaft, musste aber zunächst zwei Niederlagen einstecken. Dann aber folgten fünf Siege hintereinander und noch ein Unentschieden zum Abschluss. Mit insgesamt 20:12 Punkten rückte das Team als drittbeste Rückrundenmannschaft noch auf den 4. Tabellenplatz vor.

1. Damenmannschaft (3. Bezirksliga)
Nach der Vorrunde hatte die 1. Damenmannschaft Platz 2 belegt. Zur Rückrunde konnte sich das Team durch Heide Hollweck, die aus der 2.Mannschaft aufrückte, weiter verstärken, musste in den ersten Spielen aber zunächst auf ihre Nr. 1 Jeanette Hefele verzichten, die mit einer Bilanz von 21:0 überragende Spielerin war. Nicht zuletzt aufgrund dieser Schwächung musste das Team dann doch noch Retzelfembach an sich vorbeiziehen lassen, sicherte sich aber mit großem Vorsprung Platz 3.

2. Damenmannschaft (1. Kreisliga)
Mit Heide Hollweck erhielt unsere 2.Damenmannschaft zu Saisonbeginn eine Verstärkung, die erheblich zum hervorragenden 2. Tabellenplatz nach Ende der Vorrunde beigetragen hat. Ihre makellose Bilanz von 15:0 katapultierte sie in der Rückrunde dann auf Rang 2 der 1. Damenmannschaft, die wiederum Edeltraut Mutter an die Damen II abgab. Leider konnte Edeltraut in den ersten Rück-rundenspielen nicht mitspielen, was dann letztendlich zu drei Niederlagen führte. Die abschließenden vier Spiele wurden gewonnen und brachten das Team auf Platz 2 der Abschlusstabelle. Die damit verbundene Aufstiegsberechtigung nimmt das Team aber nicht wahr.

1. Jugendmannschaft (1. Kreisliga)
Von Saisonbeginn an zeigte das Team eine stabile Leistung und lieferte sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit der 2. Jugendmannschaft von Großdechsendorf. Der Kräftevergleich am vorletzten Vorrundenspieltag in Großdechsendorf ging dann aber eindeutig mit 8:3 zu unseren Gunsten aus. Nach zwei Kantersiegen in den beiden ersten Rückrundenspielen bestätigte die Mannschaft auch im Rückrundenduell gegen Großdechsendorf noch einmal ihre Ausnahmestellung und vergrößerte ihren Vorsprung durch einen 8:5-Sieg auf vier Punkte. Dieser Vorsprung konnte durch vier weitere Siege gehalten werden. Eine Niederlage im letzten Spiel wurde somit bedeutungslos. Überragender Akteur und Ranglistenerster der Liga war unsere Nr. 1 Anton Hofmann mit einem Spielverhältnis von 30:2. Tom Meyer stand ihm mit einer Bilanz von 30:4 aber kaum nach.

2. Jugendmannschaft (2. Kreisliga)
Das neu gegründete Team trat mit großem Engagement an, musste aber gegen die meist routinierteren Gegner einiges an Lehrgeld zahlen. Aber immerhin gelangen bereits in der Vorrunde zwei Siege, sodass das Team bei Saisonhalbzeit zumindest nicht Tabellenletzter war. In der Rückrunde profitierte man zweimal von Falschaufstellungen der Gegner. Durch einen Sieg im letzten Saisonspiel gegen Siemens V konnte man dann endgültig zwei Mannschaften in der Tabelle hinter sich lassen. Erfolgreichster Spieler war Tim Reinhold, der eine deutlich positive Bilanz von 17:7 erreichte.




2. Herrenmannschaft gerettet

21.04.2018  Den Abschluss der Saison bildeten die Relegationsspiele unserer 2. Herrenmannschaft zum Klassenverbleib in der 3. Bezirksliga. Gegner in der Altdorfer Halle waren Stein III und Zeckern, die in Spielen jeder gegen jeden antraten. Zunächst hatte es Zeckern mit Stein zu tun und verlor 4:9. Nun musste unser Team gegen Stein ran und schaffte ein Unentschieden. Damit war für unsere 2. Mannschaft im abschließenden Spiel mindestens ein 9:4-Sieg notwendig, um im Rennen zu bleiben. Genau das gelang und es herrschte Punkt- und Spielgleichheit. Die Sätze mussten entscheiden — und da hatte unser Team mit 64:47 gegenüber Stein III (61:53) die Nase deutlich vorn und sicherte so knapp den Klassenerhalt.

2018_relegation_2te_Herren.jpg




2. Damenmannschaft wird Kreispokalmeister

2018_Kreispokalmeisterschaft_Damen2.png

25.02.2018 Nachdem im Halbfinale die SpVgg Erlangen IV ausgeschaltet worden war, ging es im Kreispokal-Endspiel am 3. Februar 2018 gegen die Kalchreuther Damen Hella Busch, Sandra Reußner und Nadia Nunhöfer. Wir traten mit Barbara Scherer, Edeltraud Mutter und Marlene Härer an.
Gespielt wurde im modifizierten Swaythling-Cup-System. Bei diesem "Best of 7 Matches"-System stellt jede Mannschaft ein Doppel und drei Einzel.
In der ersten Einzelrunde konnten Edeltraud gegen Nunhöfer und Barbara gegen Reußner gewinnen. Marlene hatte sich gegen Hella Busch nach 0:2-Rückstand wieder auf 2:2 herangekämpft, verlor dann aber leider mit 10:12 mit einem unglücklichen Netzball.

Bei dieser einen Niederlage blieb es dann aber. Unser neu formiertes Doppel Härer/Scherer gewann gegen Busch/Reußner 3:1 und Barbara besiegte mit dem gleichen Ergebnis Hella Busch. So konnten wir uns über einen 4:1-Sieg und die Qualifikation für den Bezirkspokal der Kreisebene am 24.02. freuen. Dort war dann aber bereits im Viertelfinale gegen den SC Pühlheim Endstation.

 




TTR-Zugewinne in der Vorrunde / Einfluss der Plastikbälle

03.01.2018   In der folgenden Auswertung berücksichtigt wurden alle Spiele vom 1.7. bis 31.12.2017 (Meisterschaft, Pokal, Turniere), wenn darunter mindestens drei Meisterschaftsspiele waren.

Wer erzielte die höchsten TTR-Zugewinne?
Im Erwachsenenbereich klarer Sieger bei den TTR-Zugewinnlern war Andi Handt: Er erzielte inkl. Pokalspiele und Aushilfe in der 2. Mannschaft eine Bilanz von 17:3 und verbesserte sein TT-Rating um 77 Pluspunkte auf 1493 Punkte. Auf den weiteren Plätzen bei den Herren folgen: Michael Maier (+50/1082), Stefan Friedrich (+43/1435), Tom Sturm (+34/1270), Uwe Kirchner (+28/1522), Benjamin Jäckel (+21/1720) und Joe Bittorf (+20/1635).

Bei den Damen am erfolgreichsten: Heide Hollweck (+65/1221) vor Annika Kuhl (+42/910) und Gabi Döres (+12/1165). Heide und Annika sind allerdings Wiedereinsteiger, die aufgrund von Inaktivitätsabstufungen viele Punkte verloren hatten. Bei beiden spielt also nicht die aktuelle Form die Hauptrolle für den Punktanstieg, sondern deren bei Beginn der Saison hinsichtlich TTR unterbewertetes spielerisches Niveau. Eine weitere Besonderheit gibt es bei Gabi, die in der 1. Damenmannschaft einen TTR-Verlust von 14 Punkten hinnehmen musste. Erst ein Positiv-Saldo von +26-TTR-Punkten als WES (Weibliche Ergänzungsspielerin) bei den Herren (!) brachte ihr das Gesamtplus von 12 Punkten ein. Damit gehört sie eigentlich als Nr. 6 in die Herren-Bestenliste. Von diesen drei Sonderfällen mal abgesehen, schaffte Jeanette Hefele den größten Sprung nach oben, und zwar von sowieso schon hohen 1366 auf 1377 TTR-Punkte.

Bei weitem erfolgreichster Jugendlicher war Mauritz Amer, der mit 102 Pluspunkten und einer Verbesserung auf 1076 TTR-Punkte zugleich auch den höchsten Zugewinn der ganzen TT-Abteilung schaffte. Allerdings gelten im Jugendbereich modifizierte Regeln, die nur einen bedingten Vergleich mit dem Erwachsenensport zulassen. Hohe Zugewinne schafften auch Marcel Lutzner (+76/940), Tim Reinhold (+54/976) und Tom Meyer (+34/1141).


Wer kam mit den Plastikbällen gut zurecht? Und wer nicht?
Vor Saisonbeginn hatte sicherlich jeder Spieler nach einigen Trainingseinheiten eine Ahnung davon, ob der Wechsel zum Plastikball für ihn eher zum Vorteil oder zum Nachteil gereichen würde oder ob die Art des Balles vermutlich gar keinen Einfluss auf seine Spielstärke haben würde.
Die spezielle Situation der SCU-TT-Abteilung in der aktuellen Saison machte es möglich, sich nicht nur auf das Gefühl des Einzelnen zu verlassen, sondern das Zurechtkommen mit den Plastikbällen mit realen Messwerten zu überprüfen, und zwar mit Hilfe des TTR-Rankings. Der Grundgedanke dabei: Da der SCU zu den Vorreitern bei der Einführung der Plastikbälle gehört, während die meisten anderen Vereine noch mit Zelluloidbällen spielen, bot es sich an, die TTR-Zugewinne/-Verluste jedes einzelnen Spielers in eine Heim- und eine Auswärtsbilanz aufzusplitten.

Ein deutlich besseres Abschneiden bei Heimspielen sollte dann ein Indiz dafür sein, den Plastikball als Ursache für die Punktzugewinne anzusehen – sofern sich derjenige Spieler nicht schon in bisherigen Spielzeiten aus anderen Gründen als besonders heimstark erwiesen hat (ebenfalls mit dem TTR nachprüfbar). Es lag also nahe, diejenigen Spieler zu ermitteln, deren Heim- und Auswärts-TTR-Bilanz besonders stark differierte.
In die Wertung kamen nur Spieler, die mindestens drei Heim- und drei Auswärtsspiele absolvierten, da sonst Zufälligkeiten ins Gewicht gefallen wären, die nichts mit Plastikbällen zu tun haben (z.B. Treffen auf einen Angstgegner oder die Tagesform ganz allgemein). Da die meisten Spieler nicht genauso oft zuhause wie auswärts antraten, bot es sich weiterhin an, nicht die absoluten TTR-Punktzahlen zu vergleichen, sondern die durchschnittliche TTR-Änderung pro Heimspiel bzw. pro Auswärtsspiel. Für jeden Spieler wurde dann die Differenz zwischen durchschnittlichem Heimspiel-TTR- und dem Auswärtsspiel-Ergebnis ermittelt.

Beispiel 1: Erzielte ein Spieler in seinen Heimspielen einen durchschnittlichen TTR-Zugewinn von 6,3 Punkten, während er in Auswärtsspielen durchschnittlich 1,7 Punkte verlor, beträgt die Differenz +6,3 – (–1,7) = +8 Punkte – ein deutliches Indiz für Heimstärke (bzw. Auswärtsschwäche) und/oder besonders gutes Zurechtkommen mit den Plastikbällen.
Beispiel 2: Erzielte ein Spieler zuhause durchschnittlich +1,9 Punkte, auswärts aber +8 Punkte, so beträgt die Differenz –6,1 Punkte – ein deutliches Indiz für Auswärtsstärke und/oder besseres Zurechtkommen mit Zelluloidbällen.

Im Herren-Bereich kamen insgesamt 23 Aktive in die Wertung, absolvierten also die nötige Anzahl von Heim- und Auswärtsspielen.
Folgende sieben Spieler erzielten dabei eine klar positive Differenz (>5), profitierten also möglicherweise von den Plastikbällen:
Raffael Wörner (+12,5), Manfred Meier (+11), Sebastian Höhne (+7,2), Uwe Kirchner und Heiner Weidler (jeweils +6,5), Robert Lin (+5,7) und Andreas Geisler (5,1).
Folgende vier Spieler hatten eine klar negative Differenz (<–5), kamen also offensichtlich besser mit Zelluloidbällen zurecht:
Oliver Rothhaupt (–15,1), Benny Jäckel (–10,6), Freddy Huber (–9,7) und Peter Süss (–5,6). Unter den restlichen zwölf bewerteten Spielern gab es fünf mit leicht positiver und sieben mit leicht negativer Bilanz.

Bei den Damen kamen nur drei Spielerinnen in die Wertung (ohne signifikante Differenzen). Im Jugendbereich kamen fünf Spieler in die Wertung; die dort ermittelten Differenzen rührten aber eindeutig von zufälligen Faktoren her, die nichts mit dem Einsatz von Plastikbällen zu tun haben.

Ganz pauschal kann man sagen, dass sich positive und negative Differenzen abteilungsübergreifend ungefähr die Waage hielten. Auffällig ist allerdings die Häufung negativer Bilanzen in der 1. Mannschaft und die durchgängig positive Bilanz der Spieler der 2. Mannschaft. Letztere wurde vermutlich nicht aufgrund der Plastikbälle erzielt, sondern hatte ihre Ursache darin, dass die im Abstiegskampf stehende Mannschaft bei Heimspielen mehrfach über sich hinauswuchs, wozu der Ansporn der Zuschauer und die Beratung durch Spieler der 1. Mannschaft sicherlich erheblich beigetragen haben.

Bei den Negativ-Bilanzen unserer Spitzenspieler Olli, Benny und Freddy könnte aber durchaus die Umstellung auf den Plastikball eine Rolle gespielt haben: Das Verhalten von Zelluloid-Bällen ist ihnen so in Fleisch und Blut übergegangen und ihr Spiel und ihre Schnitttechnik ist so auf die Zelluloidbälle abgestimmt, dass die Anpassung an das etwas andere Verhalten der Plastikbälle etwas mehr Zeit in Anspruch nimmt als bei weniger perfekten Spielern – ein Problem, vor dem Perfektionisten des TT-Sports schon einmal bei der Umstellung von 37mm Balldurchmesser auf 40 mm standen. Eine nochmalige Überprüfung der TTR-Werte in der Rückrunde könnte hier eventuell Klarheit verschaffen.

Insgesamt kann man aber sicherlich sagen, dass die Umstellung auf Plastikbälle zu keinen größeren sportlichen Verwerfungen geführt hat.




2. Herrenmannschaft für Aufstiegskampf geehrt

20.10.2017  Für ihren Aufstieg in die 3. Bezirksliga wurde unsere 2. Herrenmannschaft nun auch vereinsintern gewürdigt: Auf dem diesjährigen Sportlerabend des SC Uttenreuth wurde sie zum "Sportler des Jahres" gekürt – ein Titel, der beim SCU auch Mannschaften verliehen werden kann. Dieses Jahr standen hier drei Mannschaften zur Wahl: die Damen-Schwimm-Mannschaft, die Fußball-C-Jugend und unser Tischtennis-Team. Unser Team konnte sich vor allem wegen der an Spannung kaum zu überbietenden und letztlich erfolgreichen Aufstiegsspiele durchsetzen (siehe die folgenden Spielberichte). In seiner Laudatio verdeutlichte Tischtennis-Abteilungsleiter Joachim Bittorf den die ganze Saison andauernden, packenden Aufstiegskampf dieser Mannschaft. (siehe auch: Ehrungen und gute Unterhaltung beim Sportlerabend!)

IMG_6109_SCU.jpg




2. Herrenmannschaft schafft Aufstieg in die Bezirksliga


Die 2.Herrenmannschaft der SCU-Tischtennisabteilung hat am 28.April 2017 um 23:10 Uhr nach 36 Jahren Abstinenz im Oberhaus die Sensation geschafft und den Aufstieg in die 3.Bezirksliga perfekt gemacht. Im entscheidenden Aufstiegsspiel bei der favorisierten, eine Liga höher spielenden Mannschaft der SpVgg Zeckern zeigte das Uttenreuther Team am Abend des 28. Aprils eine konzentrierte, geschlossene, engagierte Leistung und siegte überraschend deutlich mit 9:4 vor ca. 100 Zuschauern und Fans beider Teams.

Zu Beginn sah es wie die vorangegangene Woche nicht gut aus, denn es gingen erneut die beiden Eingangsdoppel verloren und man lag 0:2 zurück. Dann aber steigerte sich das Team - angefeuert von einer großen Schar Uttenreuther Schlachtenbummler - erheblich. Nachdem das dritte Doppel mit Uwe Kirchner/Sebastian Schleusener knapp zu unseren Gunsten ausgegangen war, folgten dann fünf deutliche Einzelsiege (A. Bardonski, S. Höhne, U. Kirchner, S. Schleusener, H. Wenzel) bei nur einer knappen, unglücklichen Niederlage (R. Lin) zum 6:3-Zwischenstand.

Sebastian Höhne und Adam Bardonski erhöhten anschließend durch zwei Siege gegen das obere Zeckerner Paarkreuz (Nüßlein und Miemitz) auf 8:2. Uwe Kirchner war es dann vorbehalten, den Matchpunkt zum 9:4 zu machen, nachdem Kapitän Sebastian Schleusener der Zeckerner Nr. 3 Heiko Hildel zuvor knapp unterlegen war.

An diesem denkwürdigen, historischen Aufstieg in der Saison 2016/2017 waren für das Erfolgsteam folgende Spieler beteiligt (Bild oben, nach Aufstieg in Zeckern, v.links): Holger Wenzel, Andi Koch, Adam Bardonski, Sebastian Schleusener, Uwe Kirchner, Robert Lin, Sebastian Höhne – nicht mit auf dem Bild: Didi Aumann, Stefan Friedrich (der das 2.Relegationsspiel erst durch seine drei nicht erwarteten Siege ermöglicht hatte) Volker Rubin, Wolfgang Herrmann und Manfred Meier.

2017_2_Mannschaft_SCU_mod2.jpg

Bereits im letzten Jahr hatte unsere 2. Mannschaft als Zweiter der 1. Kreisliga die Aufstiegsrelegation geschafft, war dann aber in der zweiten Relegationsrunde am Bezirksliga-Achten SG Siemens Erlangen gescheitert. Dieses Jahr gelang ihr nach einer herausragenden Saison mit 30:6 Punkten wiederum der zweite Platz und damit auch wieder die Berechtigung zu den Aufstiegsspielen in die 3. Bezirkliga.

In der ersten Relegationsrunde hatten wir die SpVgg Greuther Fürth II zu Gast gehabt. Das Spiel war unter schlechten Vorzeichen gestartet, denn unsere Nr. 2 Adam Bardonski musste verletzungsbedingt aussetzen. Für ihn rückte Sebastian Schleusener ins obere Paarkreuz und als Joker im hinteren Paarkreuz kam Stefan Friedrich zum Einsatz. Das Spiel begann mit einem ausgesprochenen Fehlstart unserer Mannschaft: Lediglich eines der Anfangsdoppel konnte gewonnen werden und auch in den ersten fünf Einzeln gab es nur einen Sieg durch Sebastian Schleusener gegen die Fürther Nr. 1. Nach diesem eigentlich schon hoffnungslosen 2:6-Rückstand läutete Stefan Friedrich mit seinem 3:0-Sieg die Wende ein. Durch frenetische Anfeuerung der begeisterten Zuschauer und gezieltes Coachen konnte die Mannschaft bis auf ein Einzel alle nachfolgenden Spiele gewinnen, sodass sie vor dem abschließenden Schlussdoppel sensationell mit 8:7 und drei Sätzen Vorsprung in Führung ging. Das Schlussdoppel Höhne/Wenzel konnte dann in einem spannenden 3:2-Match den Sack endgültig zum 9:7-Erfolg zumachen. Matchwinner waren aber letztlich Joker Stefan Friedrich, der sowohl das Doppel als auch beide Einzel gewinnen konnte, und Sebastian Schleusener, der ebenfalls beide Einzel für sich entschied.

 


 

Freundschaftsspiel SC Uttenreuth gegen SpVgg Erlangen II

SCU_SpVgg_Teams.jpg

07.08.2017   Im 1er-Doppel hatten es Oliver Rothhaupt/Joe Bittorf mit dem neuen Herren-Bayernligaspieler des TV Erlangen, Jonas Scheer, der nochmals im Trikot der Spieli antrat und dem Neuling Jörg Peter zu tun.
In einer einseitigen, sehr überzeugenden Partie konnten die Uttenreuther das Doppel mit 3:0 für sich entschieden.
Benny Jäckel und unser Neuling Ahmet Celik traten erstmals offiziell als Doppelpaarung an und mussten sich gleich gegen das starke 1er- Doppel Steffen Baumann/Markus Groner bewähren. Nach hervorragend gespielten und gewonnenen zwei Sätzen ließ die Konzentration etwas nach, jedoch konnte im 5.Satz nochmals das Uttenreuther Lasso ausgepackt werden und der nicht erwartete Sieg zur 2:0 Führung ausgebaut werden. Das 3er-Doppel mit Max Streichert/Andres Guerrero gegen Tom Häfner/Winfried Himmler stand an diesem Tag unter keinem guten Stern, da Max 39 Grad Fieber hatte, aber es unbedingt versuchen wollte. Wir verloren dann dieses Match mit 0:3. Max musste daher leider aufgrund seiner Fieberattacke auf die Einzel verzichten. Auch Joe, der wegen seines Rollerunfalles mit den Spätfolgen seiner Rippen- und Schulterverletzung zu kämpfen hatte, trat nicht mehr an.

Die Einzelrunde eröffnete Oli mit einem dominierenden 3:0 Sieg gegen Baumann, sodass die 1.Herren zwischenzeitlich sogar 3:1 in Führung gingen – was an diesem Tag letztmals der Fall sein sollte.
Benny hatte gegen den sehr starken Youngster Scheer keine Chance und verlor 0:3. Ahmet kämpfte in seinem ersten Einzel im Trikot des SCU gegen den groß aufspielenden Häfner etwas mit seinen Nerven und verlor ebenfalls 0:3. Andres machte ein starkes Spiel gegen den Abwehrspieler und Allrounder Markus Groner, zog jedoch auch mit 0:3 den Kürzeren.

Seppo Höhne konnte als Verstärkungsspieler gegen Peter überzeugen und gewann 3:1, während Holger Wenzel als zweiter Verstärkungsspieler in einem guten Spiel dem auftrumpfenden Himmler gratulieren musste. Somit stand es nach den Doppeln und der ersten Einzelrunde 4:5 und wir waren noch auf Augenhöhe mit den Spieli- Jungs.

Nun kam es zur Topeinzelbegegnung an den Positionen 1 zwischen Oli und Jonas Scheer.  Zu Beginn des Spiels kam Jonas mit Olis Aufschlägen überhaupt nicht zurecht, stellte sich jedoch immer besser darauf ein. Oli konnte daher Jonas sein Spiel nicht mehr aufdrücken, machte auch ein paar ungewohnte leichte Fehler und verlor – nach einem sehr überzeugenden dritten Satz – mit 1:3. Benny holte im Anschluss gegen den an diesem Tag müde wirkenden Steffen Baumann mit 3:1 den fünften Punkt für den SC Uttenreuth.

Im mittleren Paarkreuz konnte Ahmet dem unorthodoxen Spiel Groners nichts entgegensetzen und verlor mir 0:3 wie auch Andres – nach einem tollen dritten Satz – mit 1:3 gegen Häfner. Im hinteren Paarkreuz knüpften sowohl Seppo als auch Holger an ihre aktuelle gute Form an, verloren jedoch schließlich beide mit 1:3.

Das geänderte Schlussdoppel wurde zwischen Benny/Ahmet und Baumann/Himmler ausgetragen, damit beide Paarungen Praxis für die neue Saison sammelnkonnten. Das Uttenreuther Duo spielte im Gegensatz zum ersten Doppelspiel sehr passiv und war mehr hinter der Platte als an der Platte zu finden. Wir verloren dann auch dieses Doppel mit 1:3 und letztlich insgesamt 5:11.

Den anschließenden Abend ließen die beiden befreundeten Teams dann alle gemeinsam noch feuchtfröhlich und mit leckerem Essen bei Exners im Rundblick ausklingen. Insgesamt wurde ein solches Freundschaftsspiel als Vorbereitung auf die neue Saison von beiden Seiten sehr positiv aufgenommen, was sicherlich künftig als feste jährliche Institution aufgenommen wird.

Insgesamt wurde ein solches Freundschaftsspiel als Vorbereitung auf die neue Saison sehr positiv von beiden Seiten aufgenommen und wird sicherlich künftig als feste jährliche Institution aufgenommen.

SCU_SpVgg.jpg





Positiver Ausklang der Saison 2016/17

2017_andres.jpg

05.04.2017  Die Vorrunde begann für unsere 1. Herrenmannschaft zunächst glücklos. In den beiden ersten Spielen konnten zwischenzeitliche Führungen nicht in Siege umgewandelt werden und im dritten und vierten Spiel musste sie ersatzgeschwächt Niederlagen hinnehmen. Erst im fünften Spiel gegen Greuther Fürth folgte der erste Sieg. Anschließend wechselten sich Niederlagen und Siege ab, sodass man letztendlich nur zwei Punkte von den Abstiegsplätzen entfernt überwinterte. In der Rückrunde griff dann erstmals Neuzugang Andres Guerrero ins Geschehen ein, der von der SG Siemens Erlangen zu uns wechselte. Mit einer Spielbilanz von 4:2 trug er maßgeblich zu einem erfolgreichen Rückrundenstart mit drei hartumkämpften Heimsiegen in Folge bei, denen nur eine knappe Auswärtsniederlage beim Tabellenzweiten TV48 Erlangen gegenüberstand. Anschließend folgten noch ein Unentschieden und zwei Niederlagen auf fremden Plätzen, die aber punktmäßig durch zwei Heimsiege kompensiert wurden. Damit sicherte sich die Mannschaft ein positives Punktekonto und Platz 4.

Unsere 2. Mannschaft, die in der Vorsaison nur knapp den Aufstieg in die 3. Bezirksliga verpasste, hatte sich in der Vorrunde mit Adam Bardonski, der aus der 1. Mannschaft herunterrückte, und mit dem Uttenreuther Wiedereinsteiger Holger Wenzel verstärkt und gehörte zusammen mit Frauenaurach zu den Aufstiegsaspiranten. Beide Teams wurden in den ersten sieben Spielen ihrer Favoritenrolle gerecht, die sämtlich gewonnen wurden. Im achten Spiel beim letztjährigen Angstgegner Tennenlohe gab es dann aber den ersten Punktverlust. Beim spannenden „Gipfeltreffen“ mit Frauenaurach am letzten Spieltag der Vorrunde war angesichts der geschlossen starken Mannschaftsleistung der Frauenauracher leider nichts zu holen. Der Vorsprung auf den Tabellendritten betrug zum Ende der Vorrunde aber immerhin schon vier Punkte. Die Rückrunde begann das Team in leicht veränderter Aufstellung: Sebastian Höhne aus der 1. Mannschaft tauschte mit Did Aumann und startete als neue Nr. 1. Auch in der Rückrunde musste sich das Team nur dem souveränen Aufsteiger aus Frauenaurach geschlagen geben. So konnte der Vorsprung auf den Tabellendritten sogar noch auf neun Punkte ausgebaut werden. Damit wurde die Relegation um den Aufstieg in die 3. Bezirksliga sicher erreicht.

Auch die 3. Mannschaft (2. Kreisliga) konnte sich noch einmal verstärken: Neuzugang Andreas Handt, der nach den ersten sieben Spielen mit einer Bilanz von 7:0 Punkten das mittlere Paarkreuz der Liga anführte, trug wesentlich zum guten Abschneiden in der Vorrunde bei. Zwei knappe Niederlagen gab es nur gegen die beiden führenden Teams TV48 Erlangen III und Großdechsendorf.
Im ersten Spiel der Rückrunde bot sich dann sogar die Möglichkeit, durch einen Sieg gegen den TV48 zum Tabellenführer aufzuschließen. Nach einem viereinhalbstündigen Kampf mit vielen engen Spielen gab es dann leider eine 7:9-Niederlage. Da zwei Spieltage später auch das Spiel beim Tabellenzweiten Großdechsendorf verloren ging, rückten die beiden Aufstiegsplätze in weite Ferne. In den restlichen Spielen der Rückrunde ging aber nur noch ein weiteres Spiel verloren, sodass zum Saisonende ein hervorragender dritter Platz erreicht wurde.

Als letztjähriger Fastabsteiger hatte die 4. Mannschaft auch diesmal einen schweren Stand in der 3. Kreisklasse und lag zunächst mit 1:9 Punkten in der Tabelle ganz hinten. Dann aber folgte ein wichtiger Heimsieg gegen Kalchreuth II, mit dem die Abstiegsplätze verlassen werden konnten.
Auch die Rückrunde stand ganz im Zeichen des Abstiegskampfes. Zwar konnte das Team mit Neuzugang Rafael Wörner sowie mit Volker Rubin und Peter Süss, die in der Rückrunde auch für 4. Mannschaft spielberechtigt waren, verstärkt werden. Dennoch gelang zunächst nur gegen den ersatzgeschwächten Tabellendritten Brand ein deutlicher 9:1-Sieg, drei weitere Spiele gegen Mannschaften aus dem Mittelfeld gingen verloren. So kam nun alles auf die beiden Spiele gegen die Tabellennachbarn Heroldsberg und Kalchreuth an. Während das Spiel in Heroldsberg knapp verloren ging, konnte sich das Team durch einen 9:4-Sieg in Kalchreuth endgültig den Klassenerhalt sichern. Am letzten Spieltag verbesserte sich das Team durch einen überraschenden 9:7-Sieg gegen den Aufsteiger CVJM II sogar noch um einen weiteren Tabellenplatz.

In der Vierer-Liga (ehemalige Hobbyliga) haben wir eine 5. Herrenmannschaft gemeldet, die inzwischen elf Aktive umfasst. Neben den beiden Neuzugängen Peter Gall und Ralf Stute gehört auch Freddy Huber, ehemaliger Spieler der ersten Mannschaft, zum Kader. Freddy muss aufgrund seiner nach wie vor hohen TTR-Punktzahl trotz seines gesundheitlichen Handicaps mit Sperrvermerk spielen. Mit ihm als Nr. 1 und dank seiner makellosen Spielbilanz von 40:0 erreichte die 5. Mannschaft gleichauf mit Spitzenreiter Adelsdorf den zweiten Tabellenplatz.

Im völligen Gegensatz zum Fehlstart in der letzten Saison startete die 1. Damenmannschaft diesmal mit 10:0 Punkten. Leider machte sich danach das verletzungsbedingte Fehlen unserer Spitzenspielerin Jeanette Hefele bemerkbar, die bei ihren drei Einsätzen eine Bilanz von 7:1 erzielte und zu den besten Spielerinnen der Liga zählt. Anschließend gelang nur noch ein einziger Sieg beim Tabellenvorletzten Herzogenaurach II und auch das erste Spiel der Rückrunde gegen den Tabellennachbarn Adelsdorf ging verloren, ehe dann mit Jeanette wieder Siege gegen Stadeln und Seukendorf gelangen. Mit vier Siegen und einem Unentschieden aus den letzten sechs Spielen festigte das Team schließlich den 4. Tabellenplatz.

Unsere 2. Damenmannschaft trat nach dem Weggang von Anna Kurth mit den beiden Neueinsteigerinnen Anna-Lena Schmidt und Karin Böhm an, zu denen sich in der Rückrunde auch noch Saskia Bittorf gesellte. In der ausgeglichen besetzten 1. Kreisliga erreichte das Team in der Vorrunde viermal eine Punkteteilung, nur das Spiel bei Zeckern III ging verloren. Mit einem Paukenschlag begann dann die Rückrunde: Ausgerechnet gegen den Tabellenzweiten SpVgg Erlangen IV gelang der erste Sieg und der fiel mit 8:1 auch noch überaus deutlich aus. Ersatzgeschwächt gab es dann aber wieder einen Rückschlag: Gegen Kalchreuth musste das Team seine zweite Niederlage einstecken und auch der in der Hinrunde erzielte Teilerfolg gegen den Tabellenführer Forth konnte nicht wiederholt werden. Zum Abschluss gelangen dann aber noch zwei Siege, sodass mit der ausgeglichenen Bilanz von 10:10 letztendlich der dritte Platz erreicht wurde. Eine sehr starke Saison spielten Barbara Scherer und Christina Eckert, die mit Bilanzen von 19:4 bzw. 23:6 zu den besten Spielerinnen der Liga gehören, aber auch die 15:11-Bilanz von Marlene Härer kann sich sehen lassen.

Etwas holprig geriet der Start der Jugendmannschaft. Nach einem überzeugenden Heimsieg gegen Weisendorf konnte sie im folgenden Spiel bei Dechsendorf III nicht vollständig antreten und verlor deutlich. Im dritten Spiel gegen den TV 1848 Erlangen zeigte sie mit einem 8:2-Sieg dann wieder ihre Spielstärke, ehe -- wiederum ersatzgeschwächt -- drei Niederlagen folgten.
Die Rückrunde verlief dann sehr viel ausgeglichener und erfolgreicher. Mit insgesamt vier Unentschieden und drei Siegen bei nur einer Niederlage arbeitete sich das Team bis auf Platz 4 vor. Ein herausragendes Einzelergebnis erzielte dabei unsere Nr.1 Anton Hofmann. Mit der Bilanz von 33:3 führt er die Spieler-Rangliste der 1. Kreisliga an.

 


 

Jugendmannschaft Kreispokal-Vizemeister

29.01.2017  Im Halbfinale des Kreispokals traten wir am Samstag, den 28.1.2017 bei Siemens Erlangen zunächst gegen den TV48 Erlangen an. Wir erwischten keinen guten Start. Anton brachte uns zwar mit 1:0 in Führung aber Herve und Tom konnten ihre ersten Spiele nicht gewinnen. Dann kam die Mannschaft aber in Fahrt und wir gewannen drei Spiele in Folge zur 4:2-Führung. Tom unterlag dann zwar gegen Tobias Traumann, aber Anton stellte mit seinem dritten Sieg den 5:3-Endstand her. Damit war das Kreispokalfinale erreicht.

Gegner im Finale war die Jugendmannschaft von Höchstadt, die in dem anderen Halbfinale Weisendorf mit 5:1 besiegt hatte. Die drei Jungs aus Höchstadt erwiesen sich dann aber als übermächtig. Sie waren alle viel älter und Patrick Jung spielt bereits in der 1. Herrenmannschaft von Höchstadt in der 1. Kreisliga. Angesichts dieser sehr schweren Aufgabe hielten sich unsere Drei aber sehr gut. Es begann zwar wieder mit zwei Niederlagen von Tom und Herve, Anton konnte aber auf 1:2 verkürzen. Herve hielt sich gegen Patrick Jung sehr gut, musste ihm aber nach vier Sätzen doch den Sieg überlassen. Herve und Tom verloren auch ihre weiteren Spiele, während Anton seine Siegesserie fortsetzte und auch seine Spiele 2 und 3 gewann, unter anderem auch mit 3:2 gegen Patrick Jung.

Die Pokalvizemeisterschaft ist ein toller Erfolg für unsere Jungs und Abteilungsleiter Volker Rubin ließ es sich nicht nehmen, sie mit einem abschließenden Pizzaessen im Sportheim zu belohnen.

 


 

Saison 2015/2016 ist abgeschlossen

01.05.2016  Bereits einen Spieltag vor Schluss sicherte sich unsere 2. Herrenmannschaft aufgrund eines Patzers des Tabellendritten Frauenaurach (7:9 gegen Tennenlohe) den zweiten Platz und damit die Berechtigung zu Aufstiegsspielen in die 3. Bezirksliga. Erfreulich auch die Leistungen der 1. Herrenmannschaft und unserer beiden Damenteams, die sichere Mittelfeldplätze erreichten. Von den Herren-Mannschaften III und IV, die in der Vorrunde mit vielen langwierigen krankheitsbedingten Ausfällen konfrontiert waren, brachte sich nur die 3. Mannschaft in Sicherheit, während die 4. Mannschaft als Vorletzter das rettende Ufer nicht mehr erreichte.

2016_max.jpg

1. Herrenmannschaft (2. Bezirksliga Nord/West)
Nachdem die 1. Herrenmannschaft zur Winterpause noch auf dem drittletzten Platz lag, konnte sie ihre Leistungin der Rückrunde stabilisieren. Maßgeblichen Anteil daran hat Max Streichert, der zur Rückrunde vom MTV Ingolstadt in unser oberes Paarkreuz wechselte. Das erste Rückrundenspiel gegen Scheinfeld ging zwar noch äußerst unglücklich mit 7:9 verloren, dann aber folgten vier Siege, ehe es ersatzgeschwächt gegen den Tabellendritten TV Fürth 1860 eine deutliche Niederlage setzte. Beim Tabellenführer Weiherhof II zeigte dann aber die Mannschaft, was in ihr steckt: Durch einen Sieg setzte sie sich sogar kurzfristig an die Spitze der Rückrunden-Tabelle, ehe es im letzten Spiel ersatzgeschwächt doch noch eine Niederlage gab. Letztendlich wurde mit 15:17 Punkten ein sicherer Platz im Mittelfeld erreicht. Erheblichen Anteil daran hatte neben Neuling Max und unserer wie immer starken Nr. 1 Oliver Rothhaupt vor allem Benjamin Jäckel, der mit einer Bilanz von 23:4 in der Spieler-Gesamtrangliste auf den vierten Platz der Liga vorstieß.

2. Herrenmannschaft (1. Kreisliga)
Fast hätte unsere 2. Herrenmannschaft durch eine Niederlage beim Absteiger Weisendorf den bereits sicher geglaubten zweiten Tabellenplatz noch verspielt, der zu Relegationsspielen um den Aufstieg in die 3. Bezirksliga berechtigt. Da aber der hartnäckigste Verfolger Frauenaurach gegen Tennenlohe ebenfalls zwei Punkte einbüßte, ging es Freitag, den 22.04.2016 zuerst gegen den Tabellenzweiten der 1. Kreisliga Fürth, Retzelfembach. Unterstützt von zahlreichen Schlachtenbummlern aus Uttenreuth siegte unsere Mannschaft in der Veitsbronner Grundschule deutlich mit 9:1 gegen die stark ersatzgeschwächten Retzelfembacher. Das entscheidende Spiel um den Aufstieg in die 3. Bezirksliga am darauf folgenden Samstag gegen die SG Siemens Erlangen ging dann aber 7:9 verloren. Die insgesamt hervorragende Saisonleistung wurde dadurch aber nicht geschmälert. Grundlage für das gute Abschneiden in der Meisterschaftssaison ist eine ausgeglichen gute Mannschaftsleistung, zu der auch unsere beiden Neuzugänge Dietmar Aumann und Andreas Koch als häufig eingesetzter Ergänzungsspieler maßgeblich beigetragen haben.

3. Herrenmannschaft (2. Kreisliga Ost)
Die 3. Herrenmannschaft litt zunächst am meisten unter der Verletzten-Misere. Ein Fehlstart mit 0:8 Punkten und der letzte Tabellenplatz waren die Folge. Aber bereits beim ersten Mitwirken der aus 2. Mannschaft heruntergerückten, aber zunächst nicht einsatzfähigen Spieler Wolfgang Herrmann und Stefan Friedrich glückte die Trendwende und die Mannschaft blieb fortan in der Vorrunde ungeschlagen. Im ersten Spiel der Rückrunde gab es gegen Kalchreuth einen Kantersieg, ehe ohne die Nr. 1 und die Nr. 3 – also stark ersatzgeschwächt – gegen Eltersdorf erstmals seit sechs Spielen wieder eine Niederlage zu verkraften war. Auch im anschließenden Spiel bei Siemens war das Team völlig von der Rolle, ehe es mit Siegen gegen Großdechsendorf und beim Vorletzten CVJM II wieder auf die Erfolgsspur zurückkehrte. Trotz anschließender 6:9-Niederlage gegen den TV48 Erlangen (nach 4:0-Führung!) und zwei weiterer Niederlagen gegen Eschenau und gegen den Tabellenersten SpVgg Erlangen V gelang dann durch einen 9:1-Kantersieg gegen die SpVgg Erl. VI der Sprung auf Platz 5 und damit der endgültige Klassenerhalt.

4. Herrenmannschaft (3. Kreisliga Ost)
Unsere 4. Mannschaft – wie die 3. Mannschaft Aufsteiger – konnte sich für die neue Saison nicht verstärken, sondern verlor sogar noch einen ihrer Spitzenspieler. Krankheitsbedingte Ausfälle erschwerten die Lage noch weiter, sodass wir bei Halbzeit ohne Punktgewinn auf dem letzten Platz lagen. In der Rückrunde verbesserte sich die Situation deutlich, da mit Klaus Moosburger und Andreas Geisler zwei Spieler aus der 3. Mannschaft herunterrückten. So konnte bereits nach dem ersten Spiel durch einen Sieg über Eschenau die rote Laterne abgegeben werden. Leider gab es dann gegen Forth eine knappe 7:9-Niederlage und auch gegen den Aufstiegskandidaten Großdechsendorf II hielt die Mannschaft spielerisch mit, stand am Ende aber wieder ohne Punktgewinn da. Nachdem auch das Duell mit dem Drittletzten Heroldsberg zu unseren Ungunsten ausging, war der Abstieg nicht mehr zu vermeiden. Auch die letzten drei Spiele gingen leider - wenn zum Teil auch äußerst knapp - verloren. Immerhin konnte aufgrund des deutlich besseren Spielverhältnisses gegenüber Eschenau der vorletzte Platz behauptet werden.
Nachtrag: Da einige Vereine nach Saisonschluss ihre Mannschaften entweder zurückzogen oder auf die ihnen zustehende Klasse verzichteten, wurde in der 3. Kreisliga Ost ein zusätzlicher Platz frei. Regelgemäß wurde dieser Platz dem Tabellenvorletzten der letzten Saison zugeordnet, also unserer 4. Herrenmannschaft, die somit nicht absteigen muss.

Jugendmannschaft (1. Kreisliga Jungen)
Die Jugendmannschaft hatte in der 1. Kreisliga Höhen und Tiefen. Als Aufsteiger verlor sie drei Stammspieler und musste deshalb neue Spieler einsetzen, die noch keine Wettkampfpraxis hatten. Trotz dieser Schwierigkeiten konnten wir in der Rückrunde immerhin noch Weisendorf und Zeckern II schlagen und Platz 4 erreichen. Erfolgreichster Spieler war Anton Hofmann, der mit einem Verhältnis von 16:6 in der Spieler-Rangliste der Staffel Platz 5 erreichte.

2016_jeanette.jpg

1. Damenmannschaft (3. Bezirksliga Nord)
Zunächst sah es nicht gut aus für die 1. Damenmannschaft, die mit 0:6 Punkten in die neue Saison startete. Dann aber fing sich die Mannschaft und rückte bis zum Ende der Vorrunde mit 7:7 Punkten ins Mittelfeld der Tabelle vor. Großen Anteil an dieser positiven Überraschung hatte Jeanette Hefele, die mit einer Bilanz von 16:1 zur besten Vorrunden-Spielerin der Liga avancierte. Wie wichtig sie für das Team ist, zeigte sich auch wieder in den ersten drei Spielen der Rückrunde, an denen sie zweimal nicht mitwirkte. Prompt gab es drei deutliche Niederlagen und der Abstiegsrelegationsplatz rückte wieder in bedrohliche Nähe. Mit Jeanette fing sich die Mannschaft aber wieder, verscheuchte mit vier Siegen endgültig das Abstiegsgespenst und wurde mit nur einem Punkt Rückstand auf den Relegationsplatz Vierter.

2. Damenmannschaft (1. Kreisliga)
Die Aufstellung einer 2. Damenmannschaft stand lange auf der Kippe, da zunächst nur drei Spielerinnen am Meisterschaftsbetrieb teilnehmen wollten. Mit Neuzugang Anna Kurth als vierter Spielerin konnte das Team aber in der Kreisliga angemeldet werden und belegte nach der Vorrunde mit 6:4 Punkten Platz 3 - ein toller Erfolg für eine neuformierte Mannschaft. Diese Leistung konnte das Team in der Rückrunde bestätigen und wurde auch in der Schlusstabelle mit 12:8 Punkten Dritter.

Wer holte in der Vorrunde die meisten TTR-Zugewinne?
Erfolgreichster „Zugewinnler aller Klassen“ war in der Vorrunde Uwe Kirchner, der alle seine Spiele in der 1. Kreisliga gewann (9:0) und sein TT-Rating um 59 Pluspunkte auf 1547 Punkte verbesserte. Auf den weiteren Plätzen bei den Herren folgen: Benjamin Jäckel (+33/1710), Tom Sturm (+31/1238), Neuzugang Maximilian Streichert (+21/1762) und A. Böhm (+20/1230).
Bei den Damen am erfolgreichsten: Jeanette Hefele (+34/1313) vor Marita Rosenecker (+25/1162) und Barbara Scherer (+22/1102)
Bei weitem erfolgreichster Jugendlicher war Anton Hofmann mit 41 Pluspunkten und einer Verbesserung auf 1119 TTR-Punkte.
Gewertet wurden alle Spiele vom 1.7. bis 31.12. (Meisterschaft, Pokal, Turniere), wenn darunter mindestens drei Meisterschaftsspiele waren.

 


 

2. Mannschaft unterliegt im Relegations-Entscheidungsspiel

rel2016_begruessung.jpg

01.05.2016  Der Traum vom Aufstieg unserer 2. Herrenmannschaft in die 3. Bezirksliga fand am 30. April leider ein vorläufiges Ende: Vor rund 40 Zuschauern unterlag sie in einem lange ausgeglichenen Spiel der SG Siemens Erlangen mit 7:9.

Dabei hatte für uns alles sehr gut begonnen: Zwei von den drei Doppeln gingen an uns. Siemens war zwar ohne Nr. 1 angereist, aber trotzdem sehr gut im ersten Paarkreuz besetzt. So mussten wir beide Spiele abgeben zu einem 2:3 Rückstand. In der Mitte konnte Uwe Kirchner gegen Peter Schechinger gewinnen und Sebastian Schleusener verlor leider sehr knapp in fünf Sätzen gegen einen starken Daniel Quick, sodass wir weiter im Rückstand lagen (3:4). Im hinteren Paarkreuz rechneten wir eigentlich mit 4 Punkten. Leider machte uns unser ehemaliger Spieler Frank Donner einen Strich durch die Rechnung und gewann sein erstes Spiel gegen Andi Koch glatt mit 3:0. Did Aumann konnte sich aber gegen Florian Süß durchsetzen: Halbzeitstand somit 4:5.

Nun mussten wir im vorderen Paarkreuz punkten. Robert Lin gewann gegen Andres Guerrero 3:0, aber die sehr gute Nr. 1 von Siemens, Neng-Yu Lin, war auch von Manfred Meier nicht zu bezwingen. Auch im mittleren Paarkreuz gab es eine Punkteteilung: Uwe gewann zwar den ersten Satz klar gegen Daniel Quick, musste sich dann dem immer stärker werdenden Gegner aber mit 1:3 geschlagen geben. Sebastian siegte gegen Schechinger in vier Sätzen – und somit blieb es beim 1-Punkte-Rückstand (6:7).

Die Hoffnungen ruhten jetzt auf unserem hinteren Paarkreuz. Andi konnte Florian Süß knapp in fünf Sätzen besiegen, aber gegen Frank Donner fand auch Did kein Konzept und unterlag in drei Sätzen. Nun war klar, dass wir das Relegationsspiel verloren hatten, da Siemens auch nach Sätzen vorne lag. Das Schlussdoppel war dann nicht mehr entscheidend – es ging 0:3 aus. Endstand somit 7:9. Auch wenn der Aufstieg nicht gelang, bleibt festzuhalten: Unsere 2. Mannschaft spielte eine ganz tolle Saison und sollte sich wegen dieser knappen Niederlage nicht grämen. Siemens war im entscheidenden Moment stärker und hat verdient gewonnen (siehe auch: click-TT-Ergebnisbericht).

rel2016_SC_Uttenreuth_SGS_Erlangen.jpg

Was die Zuschauer angeht, hatte unsere 2. Herrenmannschaft bereits im ersten Relegationsspiel beim Zweiten der 1. Kreisliga Fürth ein Heimspiel: 13 Schlachtenbummler aus Uttenreuth waren angereist, um unser Team anzufeuern. Aus der zu erwartenden engen Begegnung wurde dann aber nichts, denn Retzelfembach musste ohne sein reguläres oberes Paarkreuz antreten und stand deshalb von vornherein auf verlorenem Posten. Gleich die ersten drei Doppel gingen jeweils 3:0 für unser Team aus und nach den ersten vier Einzeln stand es 7:0, ehe es die einzige Niederlage gab. Unsere Nr.1 Manfred Meier machte dann den Sack zu, gewann sein Spiel mit 3:0 und sorgte für den 9:1-Endstand (siehe auch: click-TT-Ergebnisbericht).

 


 

Saison-Rückblick 2014/15: 3. und 4. Herrenmannschaft steigen auf

SCU_TT_Herren1_2015_2.jpg

21.05.2015  Unsere vor zwei Jahren begonnene Erfolgsserie im Herrentischtennis konnten wir auch in der vergangenen Saison fortsetzen. Nachdem in den letzten beiden Jahren zunächst unsere 1. und anschließend die 2. Mannschaft den Aufstieg schafften, gelang dieses Kunststück nun auch der 3. und 4. Herrenmannschaft. Sehr erfreulich war auch der zweite Platz unserer neu formierten Jugendmannschaft sowie das Abschneiden der 2. Herrenmannschaft, die als Aufsteiger einen hervorragenden vierten Platz in der 1. Kreisliga belegte. Die 1. Herrenmannschaft war zwar zeitweise in Abstiegsnöten, aber ein Relegationsspiel wie im letzten Jahr blieb ihr diesmal erspart. Einziger Wermutstropfen in dieser Saison ist der letzte Tabellenplatz des Damenteams.

Damenmannschaft
Da Elke Mauri gesundheitsbedingt aussetzen musste, stand uns eine schwierige Saison bevor. Die Vorrunde bestätigte diese Vorahnung – wir blieben sieglos und landeten mit 1:15 Punkten auf dem letzten Platz. In der Rückrunde stieß dann Jeanette Hefele (früher Neunkirchen) zu der Mannschaft. Jeanette blieb in all ihren Spielen ungeschlagen und wurde mit einem Verhältnis von 10:0 Spielen beste Rückrundenspielerin der Liga im zweiten Paarkreuz. Mit ihr holten wir noch sieben Punkte und wurden sechstbeste Rückrundenmannschaft. Doch leider kam die Aufholjagd etwas zu spät. Da andere Abstiegskandidaten ebenfalls noch punkteten, konnten wir die rote Laterne nicht mehr abgeben. Es steht nun der Abstieg in die Kreisliga bevor, wenn nicht noch ein Platz am grünen Tisch in der Bezirksliga für uns frei wird.

1. Herrenmannschaft
Nach einer spannenden und abwechslungsreichen Saison erkämpfte sich unsere 1. Mannschaft trotz krankheitsbedingter Aufstellungsprobleme im zweiten Jahr nach dem Aufstieg den Klassenerhalt in der 2. Bezirksliga. Da die Liga nicht so stark besetzt war wie im Jahr zuvor, hatten wir vor Saisonbeginn gehofft, nicht wieder in den Abstiegsstrudel gerissen zu werden. Leider gingen dann aber in der Vorrunde einige Spiele bzw. Punkte unglücklich verloren. Damit gehörten wir am Ende der Vorrunde wieder zum Kreis der abstiegsgefährdeten Mannschaften. In der Rückrunde konzentrierten wir uns wegen unserer Personalprobleme vor allem auf die abschließenden Spiele gegen die mitgefährdeten Teams von Diespeck, Herzogenaurach und TV 48 Erlangen – wie sich herausstellen sollte eine durchaus risikoreiche Strategie. Zwar konnten wir gegen Diespeck wie geplant in bester Aufstellung antreten und deutlich gewinnen, im Spiel gegen den TV Erlangen kam dann aber das Verletzungspech wieder zurück, denn unsere Nr. 2, Ulrich Schnappinger, musste nach dem Eingangsdoppel aufgeben. In einem dramatischen Fight siegten wir dennoch mit 9:6. Außerdem hatten wir noch insofern Glück, als der TV 48 gegen Herzogenaurach gewann und wir dadurch vorzeitig gerettet waren. So blieb die hohe Niederlage gegen Herzogenaurach zum Saisonabschluss, bei der zusätzlich auch noch unsere Nr. 1 Oliver Rothhaupt ausfiel, für uns ohne Folgen.

SCU_TT_Herren_2bis4_2015.jpg

2. Herrenmannschaft
Nach dem letztjährigen Aufstieg in die 1. Kreisliga lautete die spannende Frage zu Beginn der Saison: „Können wir in der höheren Liga bestehen?“ Ohne Manfred Meier, aber dafür mit SCU-Rückkehrer Adam Bardonski und Neuzugang Harald Roth schlossen wir die Vorrunde positiv mit 11:7 Punkten auf dem fünften Tabellenplatz ab. Bereits da zeichnete sich ab, dass die Stammspieler Wolfgang Herrmann und Stefan Friedrich in den meisten der Rückrundenspiele verletzungsbedingt fehlen würden. Da zudem Adam in die erste Mannschaft aufrückte, sahen wir der Rückrunde doch sehr besorgt entgegen. Doch dank Robert Lin, der die Rolle als Nr. 1 der Mannschaft von Adam übernahm, und der engagierten Leistung der verbliebenen Spieler und nicht zuletzt aufgrund tatkräftiger Unterstützung aus der 3. Mannschaft wurden wiederum 11:7 Punkte erkämpft. Damit konnte man sogar noch auf Platz 4 vorrücken – eine tolle Platzierung angesichts der notwendig gewordenen Umstellungen.

3. Herrenmannschaft
Nach dem letzten Platz in der vorangegangenen Saison ging dieses Jahr eine neu formierte Mannschaft an den Start. Bedingt durch Neuzugänge in der 2. Mannschaft rutschen Volker Rubin und Johannes Stens in die 3. Mannschaft und bildeten dort ein sehr erfolgreiches vorderes Paarkreuz. Nach einem mühsamen Start (9:7 gegen Tennenlohe, 8:8 gegen Brand und 7:9 gegen den ATSV Erlangen) fand die Mannschaft ihren Rhythmus und musste nur noch gegen Heroldsberg einen Punkt abgeben. Die Vorrunde wurde mit 14:4 Punkten auf dem zweiten Platz beendet, einen Punkt schlechter als der ATSV. In der Rückrunde konnte sich die Mannschaft nochmals verstärken, da Matthias Kubiak aus Rosenheim zu uns stieß. Vor allem das Doppel Kubiak/Geisler, das häufig das gegnerische Doppel Nr. 1 bezwang, brachte die Mannschaft noch weiter voran. So wurde in der Rückrunde nur ein Punkt gegen die SpVgg Erlangen abgegeben. Zusätzlich wurden uns noch zwei Punkte abgezogen, da wir das Rückspiel gegen den ATSV aus Protest gegen das Verhalten eines Gästespielers vorzeitig abgebrochen hatten. Mit 29:7 Punkten wurden wir dennoch klar Meister und Aufsteiger in die 2. Kreisliga.

4. Herrenmannschaft
Die 4. Mannschaft, in der letzten Saison ebenfalls noch Tabellenletzter, wurde durch unsere Tennisspieler Markus Staudacher und Andi Bosdorff sowie Tom Sturm (früher Eschenau) verstärkt. In Anbetracht dieser Besetzung hatten wir von vornherein Ambitionen auf einen vorderen Tabellenplatz. Und tatsächlich konnte die Mannschaft bereits in der Vorrunde fast alle Spiele souverän gewinnen und musste sich nur dem starken FC Eschenau geschlagen geben. Die gleiche Bilanz wurde in der Rückrunde erzielt, in der wir wieder nur gegen die Eschenauer zwei Punkte abgaben. Somit erreichten wir mit nur vier Minuspunkten und zehn Punkten Vorsprung auf die Verfolger den zweiten Platz, der zum Aufstieg in die 3. Kreisliga berechtigt.

5. Mannschaft
Aufgrund der Neuzugänge bei den Herrenmannschaften konnten wir dieses Jahr zusätzlich eine 5. Mannschaft melden. Sie spielte als 4er-Mannschaft in der sogenannten Hobbyrunde. Dieses Experiment kann als gelungen betrachtet werden. Die Mannschaft spielte mit viel Engagement und Spaß und belegte den vierten Tabellenplatz von insgesamt sechs Mannschaften.


SCU_TT_Jugend_2015_2.jpg

Jugendmannschaft
Nachdem wir in der letzten Saison unsere Jugendmannschaft zurückziehen mussten, konnten wir dank zweier Neuzugänge diesmal wieder eine Mannschaft melden. Deren Freude auf die ersten Punktspiele war groß und noch größer die Begeisterung über die Erfolge der Hinrunde. Fünf von sieben Spielen wurden klar gewonnen und die Gedanken an einen möglichen Aufstieg beflügelten das Mannschaftstraining. Konzentriert wurde mit den drei Jugendtrainern Sebastian Höhne, Harald Roth und Freddy Huber gearbeitet und gespielt. Inzwischen zu einem tollen Team zusammengewachsen, konnten unsere Jugendlichen auch die in der Hinrunde noch unbesiegte Mannschaft von Eltersdorf I bezwingen. Zum Schluss fehlte gerade mal ein Pünktchen zum Aufstieg, aber auch die Vizemeisterschaft der jungen Uttenreuther ist ein schöner Erfolg und berechtigt zu großen Hoffnungen für die kommende Saison.

Saison-Gewinner bei den TTR-Ranglistenpunkten
Die gute Leistung unserer beiden neuen Jugendspieler Anton Hofmann und Tom Meyer spiegelt sich auch in deren TTR-Ranglistenpunkten (TTR = Tischtennis-Rating) wider: Anton schaffte 152 Punkte und Tom 123 Punkte Zugewinn. Da für Jugendliche und Neu-/Wiedereinsteiger höhere „Änderungskonstanten“ (+-25, 50, 75 oder 100%, je nach Alter und im letzten Jahr absolvierten Spielen) vorgesehen sind, die sich bei Siegen als Punkt-Bonus niederschlagen, sind ähnliche Zugewinne bei „etablierten“ Spielern und Spielerinnen allerdings kaum möglich. Wiedereinsteigerin Jeanette Hefele, die 25% Zuschlag auf ihre ersten 15 Spiele erhielt, schaffte immerhin noch +86 Punkte. Die erfolgreichsten Zugewinnler bei den etablierten Herren waren (Turniere mitbewertet): Johannes Stens (+73), Peter Süß (+69), Adam Bardonski (+52), Klaus Moosburger (+51), Volker Rubin und Matthias Krampert (je +37)

 


 

Saison-Rückblick 2013/2014 inklusive TTR-Veränderungen

19.05.2014  Erfolge und Misserfolge waren in der Saison 2013/2014 sehr ungleichmäßig auf die Tischtennis-Teams des SC Uttenreuth verteilt. Während unsere 2. Herrenmannschaft als Meister in die 1. Kreisliga aufsteigt, mussten unsere 1. Herrenmannschaft und das Damen-Team schwer um den Klassenerhalt kämpfen. Am härtesten traf es unsere 3. Mannschaft, die weit abgeschlagen Tabellenletzter der 3. Kreisliga wurde. Auch die 4. Mannschaft konnte trotz deutlich besserer Rückrunde das Tabellenende nicht mehr verlassen. Die Jugendmannschaft musste nach Beginn der Rückrunde zurückgezogen werden, da sie dreimal nicht angetreten war.

Damenmannschaft (3. Bezirksliga Nord)
Ein leistungsmäßiges Auf und Ab vollführte diesmal unsere Damenmannschaft. Nach schwachem Start mit 1:9 Punkten fing sie sich in den letzten vier Spielen der Hinrunde und setzte sich ins Mittelfeld ab. Der Rückrundenbeginn missglückte mit 1:7 Punkten dann ebenfalls wieder, ehe ausgerechnet mit einem 8:5-Sieg gegen den Tabellenführer Zeckern II eine erneute Wende glückte und eine Serie von 9:1 Punkten hingelegt wurde. Der zwischenzeitlich drohenden Abstiegsgefahr konnte man damit zwar ein Schnippchen schlagen, aber es wurde überdeutlich, dass alle Siege mit dem Namen einer Spielerin verknüpft waren, nämlich mit Elke Mauri: Mit ihr an Bord gelangen 16:6 Punkte, ohne Elke gab es die niederschmetternde Bilanz von 1:13 Punkten. Bei einem etwaigen Ausfall oder Aussetzen von Elke ohne gleichwertigen Ersatz dürfte es in der nächsten Saison für das Team sehr schwer werden.

1. Herrenmannschaft (2. Bezirksliga Nord/West)
Einen ähnlichen Verlauf wie die Vorrunde nahm für unsere 1. Herrenmannschaft auch die Rückrunde: Einem Auftaktsieg über den späteren Absteiger Bad Windsheim folgten fünf Niederlagen, darunter auch ein überraschendes 6:9 gegen den Tabellenletzten Neustadt/Aisch. Damit geriet die Mannschaft zunächst einmal in akute Abstiegsnot. Das Schlimmste, also der direkte Abstieg, konnte dann aber durch zwei knappe 9:7-Siege gegen die Mitkonkurrenten um den Klassenerhalt, Weiherhof II und Stein III, verhindert werden. Für die direkte Rettung reichten diese Siege jedoch nicht mehr, da Weiherhof zwar nach Punkten, aber nicht hinsichtlich der Match-Bilanz eingeholt werden konnte. Damit wurde ein Relegationsspiel gegen den Zweitplazierten der 3. Bezirksliga Nord (TSV Altenberg) notwendig, das dann aber deutlich mit 9:4 gewonnen wurde. Garanten des Klassenerhalts waren vor allem Oliver Rothhaupt und Ulrich Schnappinger, die beide eine deutlich positive Bilanz im oberen Paarkreuz erzielten und zusammen auch ein hervorragendes Doppel bildeten. Erfreulich auch das Ergebnis von Benjamin Jäckel, der als Dritter im Bunde eine positive Bilanz schaffte.

Aufstieg_Zweite_2014.jpg

2. Herrenmannschaft (2. Kreisliga Ost)
Einen Riesenleistungssprung gegenüber der letzten Saison, als man nur Sechster wurde, machte unsere 2. Herrenmannschaft. Zwar musste sie den Ausstieg von Frank Didschies verkraften, konnte sich aber mit drei bezirksligaerfahrenen Spielern verstärken: Manfred Meier und Uwe Kirchner rückten aus der 1. Mannschaft herunter und Sebastian Schleusener, früher Delmenhorst, reihte sich nach fünfjähriger Tischtennis-Pause im Laufe der Vorrunde nahtlos in die Mannschaft ein. Als souveräner Halbzeitmeister behielt die Mannschaft ihre weiße Weste bis zum Prestigekampf gegen den härtesten Konkurrenten Möhrendorf am letzten Spieltag, der allerdings 6:9 verloren ging. An Meisterschaft und Aufstieg in die 1. Kreisliga änderte das aber nichts mehr. Der letzte Aufstieg gelang übrigens 2001, als die 2. Mannschaft in der Besetzung Ewald, Didschies, Süß, Neuner, Donner und Rubin mit acht Punkten Vorsprung Meister wurde.

3. Herrenmannschaft (3. Kreisliga Ost)
Was der „Club“ für die Fußball-Bundesliga, das ist die 3. Herrenmannschaft für die 3. Kreisliga – unbestrittener Rekordhalter in Sachen Abstieg. Bereits zum siebten Mal innerhalb der letzten 20 Jahre führt der Weg in die unterste Liga. Nur zwischen 2000 und 2006 konnte sich die Mannschaft einmal über einen längeren Zeitraum in der höheren Klasse halten. Die lediglich zwei Habenpunkte, die aus dem Vorrundensieg gegen Eltersdorf II resultieren, sind allerdings auch für die 3. Mannschaft absoluter Negativrekord. Was sind die Gründe für das schlechte Abschneiden? Zum einen ist die 3. Liga im oberen Paarkreuz traditionell stark besetzt. Auch diesmal gab es dort wenig zu holen, wie das Spielverhältnis von 6:60 zeigt. Zum anderen schwächelte die Mannschaft auch in den Doppeln, also dort, wo sie immer – auch in den Abstiegsjahren – relativ stark war.
Nachtrag: Aufgrund von Rückzug und Aufstiegsverzicht anderer Mannschaften steigt unsere 3. Herrenmannschaft trotz ihres letzten Tabellenplatzes nun doch nicht ab. Neues Ziel ist es nun, den Klassenerhalt in der kommenden Saison auch spielerisch zu sichern.

4. Herrenmannschaft (4. Kreisliga Ost)
Überraschend erfolglos präsentierte sich zunächst auch die 4. Herrenmannschaft, der in der Hinrunde lediglich ein Unentschieden gegen Großdechsendorf III gelang. Das änderte sich erst ab dem dritten Spiel der Rückrunde, als mit Markus Staudacher und Andreas Bosdorff zwei tischtennisbegeisterte SCU-„Tennis-Profis“ in das Geschehen eingriffen. Waren die Punkte vorher fast nur im oberen Paarkreuz erzielt worden, so trugen nun vor allem die beiden Neuen mit insgesamt 17:7 Punkten hochpositiv zur Gesamtbilanz bei. Das reichte dann zu den ersten beiden Siegen. Drei weitere Spiele gingen nur denkbar knapp mit 7:9 verloren – darunter auch das Spiel beim verlustpunktfreien Aufsteiger Tennenlohe, dem man bis zum Schlussdoppel Paroli bieten konnte. In der nächsten Saison wird sich die Mannschaft mit dieser Aufstellung wohl eher an der anderen Seite der Tabelle orientieren können.

Saison-Gewinner bei den TTR-Ranglistenpunkten
Das TTR-Berechnungsverfahren (TTR = Tischtennis-Rating) klärt u.a. auch, wie Tischtennis-Wiedereinsteiger nach längerer „Abstinenz“ und Neu-Einsteiger zu bewerten sind. Während Wiedereinsteiger pro Jahr Spielpause 40 Minuspunkte gegenüber ihrem letzten TTR-Stand erhalten, richtet sich die Anfangspunktzahl bei einem Neueinsteiger danach, auf welchem Platz der Mannschaftsmeldung er von seinem Verein eingeordnet wurde. Wird ein Neuling beispielsweise als Nr. 4 in einer Mannschaft der 4. Kreisliga eingeordnet, erhält er als Anfangswert den Durchschnitt aller auf Nr. 4 gesetzten Spieler dieser Liga. In den ersten 15 Spielen wird der Zugewinn oder Verlust pro Spiel zudem noch mit einem Faktor 1,5 vergrößert, damit schlechte Ersteinschätzungen schneller korrigiert werden. Ein solcher Fall ist unser Neueinsteiger Markus Staudacher der zunächst mit 1183 eingestuft wurde. Er hat inzwischen 92 Punkte dazugewonnen (u.a. in einem Turnier) und ist damit unser Spitzenreiter beim Zugewinn in der vergangenen Saison. Auch Andreas Bosdorff konnte als Neueinsteiger mit +41 ein beträchtliches Plus verbuchen.

Bei unseren „etablierten“ Herren schaffte den höchsten Zugewinn in der abgelaufenen Saison 2013/14 (einschließlich Pokal- und Turnierspiele) Wiedereinsteiger Sebastian Schleusener, der sein Punktekonto um 56 Punkte auf 1475 hinaufschraubte und auch die längste Siegesserie schaffte (15 Siege hintereinander). Auch das Plus von Benjamin Jäckel (+43 auf insgesamt 1688), Sebastian Höhne (+22/1621) und Oliver Rothhaupt (+17/1843) kann sich angesichts ihrer sowieso schon hohen Punktzahl sehen lassen. Wiedereinsteiger Peter Süß näherte sich mit +30 wieder seinem ursprünglichen TTR-Wert von 1304. Einen zweistelligen Punktzugewinn schaffte auch noch Harald Böhm (+18/1266). Bei den Damen erzielte Edeltraut Mutter (jetzt 1211 TTR-Punkte) mit +33 die höchste Steigerung vor Elke Mauri mit +27, die aber klare Nummer 1 bei der Gesamtpunktzahl (1289) bleibt.

 


 

1. Mannschaft gewinnt Relegationsspiel

relegation2014_eingangsdoppel.jpg

03.05.2014 Nachdem unsere 1. Herrenmannschaft aufgrund des schlechteren Spielverhältnisses gegenüber Weiherhof II nur den drittletzten Platz in der 2. Bezirksliga belegt hatte, musste sie in die Relegation. Gegner am Freitagabend (2. Mai) war in der Jahnsporthalle von Oberasbach der TSV Altenberg, der sich als Zweiter der 3. Bezirksliga Nord zuvor mit 9:7 gegen Wilhelmsdorf (Zweiter der BL West) durchgesetzt hatte.
Von Beginn an wurde unsere Mannschaft ihrer Favoritenstellung gerecht und lag bereits nach den Anfangsdoppeln mit 2:1 in Führung. In den anschließenden Einzeln punkteten Oliver Rothhaupt und Ulrich Schnappinger in sämtlichen Partien des oberen Paarkreuzes mit 3:0-Siegen. Für die restlichen Punkte zum souveränen 9:4-Erfolg sorgten Benjamin Jäckel, Robert Lin und Sebastian Höhne, der mit seinem abschließenden 3:0-Sieg über Jörg Bauer die Partie endgültig entschied und damit den Klassenerhalt sicherstellte.
Insgesamt war es eine Begegnung der klaren Ergebnisse. Es gab kein einziges Fünfsatz-Spiel, stattdessen sage und schreibe zehn 3:0-Siege und nur dreimal lautete das Ergebnis 3:1. Auch die meisten Sätze gingen klar aus. Oliver landete sogar ein 11:0 gegen die Nr.1 der Altenberger. So konnten am Schluss Spieler und mitgereiste Fans feiern und sich auf eine weitere Saison in der 2. Bezirksliga freuen.

relegation2014_einzelspiele.jpg

relegation2014_siegerfoto.jpg



 

Rückblick auf die Saison 2012/13

29.06.2013  Zwei Jahrzehnte hatte die Tischtennis-Abteilung des SC Uttenreuth auf diesen Moment gewartet, dann war es so weit: Nach einem 9:5-Sieg im letzten Saisonspiel beim FC Eschenau stand sie als Meister der 3. Bezirksliga und direkter Aufsteiger in die 2. Bezirksliga Nord/West (Mittelfranken) fest. Mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung konnte das Team um Spitzenspieler Oliver Rothhaupt die Konkurrenz vom TSV Stein III auf Platz 2 verweisen.

erste_herren_aufstieg3.jpg

Bereits in den letzten Jahren hatte die Mannschaft immer ganz oben mitgespielt. Aber Verletzungen und starke berufliche Beanspruchungen einiger Spieler bei gleichzeitig enger Spielerdecke verhinderten bisher den ganz großen Erfolg. Dennoch sind auch die 20 Jahre Bezirksliga-Zugehörigkeit bei nur einem „Ausrutscher“ in die 1. Kreisliga insofern bemerkenswert, als beim SCU das Tischtennisspiel wirklich nur als schönes Hobby betrieben wird.
Die starke Leistung der Mannschaft in der abgeschlossenen Saison dokumentiert sich auch in der Gesamt-Spielerrangliste der Liga: Von den 110 aufgelisteten Aktiven belegen Oliver Rothhaupt und Robert Lin die beiden ersten Plätze, aber auch Benjamin Jäckel und Frederik Huber schafften es unter die Top 15.

Neben der 1. Herrenmannschaft schickte die Uttenreuther Tischtennis-Abteilung weitere drei Herrenmannschaften sowie eine Damen- und eine Jugendmannschaft ins Meisterschaftsrennen.

2. Herren (2. Kreisliga Ost)
Nicht so gut wie erhofft lief es für die 2. Mannschaft. Trotz der Verstärkung durch Wolfgang Herrmann, der aus der 1. Mannschaft hinabgerückt war, fand die Mannschaft in vielen Spielen nicht zu ihrer gewohnten Form. So bewegte man sich die ganze Saison über im breiten Mittelfeld der Tabelle – bei Halbzeit sogar am unteren Rand. Das Rückrundenspiel beim Tabellenzweiten Eltersdorf zeigte dann exemplarisch die zwei verschiedenen Gesichter der Mannschaft: 8:3 führte sie bereits und demonstrierte dabei, dass sie mit den besten Mannschaften der Liga mehr als nur mithalten kann. Dann die Ernüchterung: Selbst dieser hohe Vorsprung konnte nicht in einen Sieg umgemünzt werden – am Schluss hieß es 8:8 Unentschieden. Auch beim Aufsteiger SG Siemens II und im abschließenden Spiel gegen die SpVgg Erlangen V blieb das Team wieder unter seinen Möglichkeiten und verlor beide Spiele. Somit reichte es zum Saisonende nur zu einem 6. Platz.

3. und 4. Herrenmannschaft (4. Kreisliga Ost)
Mit Aufstiegsambitionen war die 3. Herrenmannschaft in die Saison gestartet. Zwei rabenschwarze Tage in der Hinrunde mit Niederlagen in Kalchreuth und Spardorf machten dann aber die Hoffnung auf einen Aufstiegsplatz bereits frühzeitig zunichte. Auch die beiden Vorrundenspiele gegen die späteren Aufsteiger TV 48 Erlangen VI und SpVgg Erlangen VII gingen verloren. Damit betrug der Rückstand auf den zweiten Tabellenplatz zum Ende der Rückrunde bereits sechs Punkte. In der Rückrunde fing sich die Mannschaft in neuer Aufstellung dann wieder und verlor nur noch gegen den TV 48VI. Alle anderen Spiele, auch gegen den zweiten Aufsteiger SpVgg Erlangen, wurden mehr oder weniger deutlich gewonnen, sodass der Abstand auf den zweiten Platz zumindest verkürzt werden konnte. Letztendlich reichte dann aber auch dieser eigentlich undankbare dritte Platz – anders als im Vorjahr – doch noch zum Aufstieg, da der Ligen-Meister TV48VI kurz nach dem letzten Saisonspiel abgemeldet wurde.

Das Ziel unserer 4. Herrenmannschaft, sich halbwegs achtbar aus der Affäre zu ziehen, gelang in der Hinrunde nicht wirklich. Lediglich gegen den Eltersdorf III gab es einen Sieg. In der Rückrunde konnten dann immerhin zwei Siege gegen Kalchreuth II und Eltersdorf III verbucht werden: Gegen die restlichen Mannschaften war sie aber mehr oder weniger chancenlos und konnte in der Abschlusstabelle nur noch Eltersdorf III hinter sich lassen.

Damenmannschaft (3. Bezirksliga Nord)
Nach dem Weggang von Susi Rehm (Vereinswechsel nach Stöckach) und dem verletzungsbedingten Ausfall von Elke Mauri standen die beiden stärksten Spielerinnen der vergangenen Jahre in der Vorrunde nicht zur Verfügung. Als Folge rutschte unsere Damenmannschaft bis auf den vorletzten Platz ab. Nach dem Wiedereinstieg von Elke in der Rückrunde lief es dann wieder besser. Da aber auch der unmittelbare Konkurrent Heroldsberg in der Rückrunde fleißig Punkte sammelte, verharrte man letztendlich auf dem vorletzten (Relegations-)Platz. Die Relegation blieb unseren Damen dann aber doch erspart, weil der FC Kalchreuth als Tabellenzweiter der 1. Kreisliga auf die Relegation verzichtete. Somit konnte unser Team kampflos die Liga halten.

Jugendmannschaft (2. Kreisliga Ost Jungen)
Nach dem Rückzug des TV 48 III entstand in der 2. Kreisliga Ost die paradoxe Situation, dass fünf ungefähr gleichstarken Mannschaften nur eine klar schwächere Mannschaft, nämlich Baiersdorf II, gegenüberstand. Unsere Jugendmannschaft, die sich im Neuaufbau befindet, verspielte durch zwei abschließende Niederlagen leider die vorher durchaus berechtigten Aufstiegshoffnungen. Immerhin weist Mannschaftsführerin Marlene Härer mit einem Spielverhältnis von 17:4 die drittbeste Bilanz der Liga aus.

 


 

Saison 2011/2012 erfolgreich abgeschlossen

20.05.2012  Die ganz großen Erfolge – also z.B. ein Aufstieg – blieben diesmal zwar aus. Dennoch kann die abgeschlossene Saison insgesamt als erfolgreich angesehen werden. Vier der sechs Mannschaften landeten auf den Plätzen 3 bis 5 und damit im oberen Bereich der Tabelle, lediglich die 4. Herrenmannschaft fiel hier aus der Reihe. Der größte Wermutstropfen war aber das Zurückziehen der Jugendmannschaft. Sie hatte in der Hinrunde noch um den Aufstieg mitgespielt, brach dann aber in der Rückrunde mehr oder weniger auseinander. Die größte positive Überraschung lieferte die 2.Mannschaft, die als Tabellenvierter ihre beste Platzierung seit der Saison 2003/2004 erreichte.

Damenmannschaft (3. Bezirksliga Nord)
Wie in der Vorsaison wurde unser Damen-Team Fünfter. In der oberen Tabellenhälfte ging es aber diesmal denkbar knapp zu. Nur drei Punkte trennen unsere Mannschaft vom Aufsteiger Adelsdorf. Und hätte sie ihren Endspurt mit drei Siegen in Folge etwas früher angezogen, wäre es oben noch erheblich enger geworden. Gewohnt erfolgreich agierte Susanne Rehm, die mit 35:6 die zweitbeste Bilanz der ganzen Liga erzielte.

1. Herrenmannschaft (3. Bezirksliga Nord)
Prägend für die diesjährige Saison unserer 1. Herrenmannschaft, die Tabellenfünfter wurde, war das längere krankheitsbedingte Fehlen von Manfred Meier in der Vorrunde und in den letzten drei Spielen der Saison. Mit ihm wurden alle sechs Spiele gewonnen, ohne ihn gelangen in insgesamt zwölf Spielen nur drei Siege. In Klartext bedeutet das: In voller Besetzung würde die Mannschaft jeweils um den Aufstieg mitspielen, fehlen aber nur ein oder zwei Stammspieler, rückt die Abstiegszone in bedrohliche Nähe. Letzteres ist insofern bedauerlich, als Oliver Rothhaupt mit einer Bilanz von 28:0 der bei weitem erfolgreichste Spieler der Liga ist und zusammen mit Benjamin Jäckel auch das stärkste obere Paarkreuz und das zweitstärkste Doppel bildet. Im hinteren Paarkreuz sind zudem auch Uwe Kirchners und Robert Lins Bilanzen makellos. So bleibt zu hoffen, dass die Mannschaft in der kommenden Saison von Ausfällen verschont bleibt oder sich noch mit einem guten Spieler verstärken kann.

2. Herrenmannschaft (2. Kreisliga Ost)
Auch der gute vierte Platz der 2. Mannschaft ist mit der überzeugenden Leistung eines Spielers verbunden: Frank Didschies erzielte ein Verhältnis von 24:7 und wurde damit bester Spieler des oberen Paarkreuzes. Dabei sah es in der Rückrunde lange nicht nach einem erfolgreichen Abschneiden der Mannschaft aus, startete sie doch mit fünf Niederlagen bei nur einem Sieg gegen Absteiger Bruck in die Rückrunde. Dann aber fing sie sich wieder und beendete die Saison mit drei Siegen.

3. und 4. Herrenmannschaft (4. Kreisliga Ost)
Die große Unbekannte dieser Liga war der Neueinsteiger Möhrendorf, mit dem sich unsere 3. Mannschaft lange ein Duell um den zweiten Aufstiegsplatz lieferte. In der Rückrunde wendete sich dann aber das Blatt zugunsten von Möhrendorf. Während wir weiterhin das krankheitsbedingte Fehlen des vorher ungeschlagenen Andreas Böhm verkraften mussten, verstärkte sich Möhrendorf mit einem bezirksligaerfahrenen Spieler und gewann derart verstärkt sämtliche Spiele der Rückrunde. So blieb unserer Mannschaft nur der Trost, zwar den Wiederaufstieg verpasst, den Tabellenvierten aber mit immerhin acht Punkten hinter sich gelassen zu haben. Erfolgreichster Spieler war Harald Böhm, der mit einem Spielverhältnis von 20:3 die viertbeste Bilanz aller 112 in der Liga eingesetzten Spieler erzielte.
Etwas enttäuschend der vorletzte Platz der 4. Mannschaft, die in der Rückrunde nur gegen den Tabellenletzten Großdechsendorf IV gewinnen konnte, gegen alle anderen Mannschaften aber deutliche Niederlagen kassierte. Einen Lichtblick gab es aber auch hier: Das Doppel Adolf Geiselhofer und Fritz Pschenitzka belegte mit 9:6 Punkten immerhin den zwölften Platz unter 157 in der Liga angetretenen Doppeln.

Ranglistenpunkte: Wer sind die Aufsteiger der Saison?
Die vor zwei Jahren eingeführten TT-Ranglistenpunkte (TTR) machen unglückliche Niederlagen oder spielerische Krisen, positiv gesehen aber auch konstant gute Leistungen und Siegesserien zeitnah sichtbar. Pro Einzelspiel kann man sich bis zu 16 Plus- oder Minuspunkte einhandeln, im Allgemeinen schwankt die Punktzahlveränderung bei gleichstarken Kontrahenten aber um die ±8 Punkte. Die TTR machen nicht nur die Leistungsstärke von Spielern besser vergleichbar, anhand der TTR-Historie lässt sich auch die persönliche Entwicklung jedes Spielers einigermaßen objektiv messen.
Eine Auswertung des Punktzugewinns beim SC Uttenreuth im Herrenbereich ergab für die vergangene Saison folgende „Top 10“-Liste:
1) Frank Didschies +101 (jetzt 1487 Punkte)
2) Harald Böhm +65 (1352)
3) Uwe Kirchner +55 (1525)
4) Volker Rubin +46 (1422)
5) Andreas Geisler +44 (1331)
6) Oliver Rothhaupt +28 (1818)
7) Michael Strebl +27 (1236)
8) Benjamin Jäckel +22 (1629)
9) Johannes Stens +15 (1325)
10) Wolfgang Hermann und Stefan Friedrich +13

Bei den Damen:
1) Susanne Rehm +33 (1339)
2) Gaby Döres +30 (1190)

Einsamer Spitzenreiter dieser Liste wurde somit Frank Didschies vor Harald Böhm und Uwe Kirchner. Sehr hoch zu bewerten sind aber auch die Zugewinne unserer beiden Nr. 1 Oliver Rothhaupt und Susanne Rehm. Sie verbesserten ihren sowieso schon hohen Punktestand noch einmal deutlich, was erheblich schwieriger ist, als auf einem niedrigeren Niveau viele Pluspunkte zu erzielen.